China fordert Südostasien auf, sich nicht von den «Großmächten» als «Schachfigur» benutzen zu lassen


Chinas
Chinas Außenminister Wang Yi während einer Rede vor der ASEAN. – Kusuma Pandu Wijaya/ASEAN Secret / DPA

Die chinesischen Behörden haben die südostasiatischen Länder aufgefordert, sich nicht als «Schachfiguren» in der internationalen Rivalität der «Großmächte» um «Hegemonie und Einschüchterung» benutzen zu lassen.

In einer Rede vor dem Verband Südostasiatischer Nationen (ASEAN) forderte der chinesische Außenminister Wang Yi die Länder auf, sich aus internationalen Konflikten und der «Falle des Gesetzes des Dschungels» herauszuhalten.

Wang zufolge muss die Region die Versuche überwinden, sie in «konfrontative und exklusive Gruppen» aufzuteilen, was eine indirekte Anspielung auf die Rivalität zwischen China und den USA und die Aufforderung Washingtons an seine regionalen Verbündeten, sich zu seinen Gunsten zu positionieren, zu sein scheint.

Dazu gehören vor allem der vierseitige Sicherheitsdialog (Quad) zwischen Japan, Indien, den USA und Australien sowie die Sicherheitsallianz, die die beiden letztgenannten Länder mit dem Vereinigten Königreich im Rahmen des so genannten AUKUS eingehen.

«Wir sollten eine echte regionale Zusammenarbeit aufrechterhalten, die die Länder innerhalb der Region vereint und offen für Länder außerhalb der Region ist, und eine falsche regionale Zusammenarbeit ablehnen, die ein bestimmtes Land außerhalb der Region aufrechterhält», sagte Wang in einer indirekten Anspielung auf die Vereinigten Staaten.


Cookie Consent with Real Cookie Banner