Die iranische Nationalmannschaft singt die Hymne in ihrem zweiten Spiel bei der Fußballweltmeisterschaft in Katar.

Unterstützer
Unterstützer der iranischen Nationalmannschaft bei der Fußballweltmeisterschaft in Katar – Federico Gambarini/dpa

Die meisten Spieler der iranischen Fußballnationalmannschaft sangen im Vorfeld des zweiten Spiels bei der Weltmeisterschaft in Katar die Nationalhymne, nachdem ihr Schweigen im ersten Spiel als versteckte Unterstützung der Proteste nach dem Tod der jungen Mahsa Amini interpretiert worden war.

Die Fußballnationalmannschaft war traditionell eine verbindende Kraft für die Iraner, aber in den letzten Wochen war sie in alle möglichen Kontroversen verwickelt. Sie wurde wegen der angeblichen Gesten ihrer Spieler für und gegen das Regime kritisiert.

Am 14. November posierte sie mit Präsident Ebrahim Raisi, was als Parteinahme für die Regierung gewertet wurde, während Tausende von Menschen auf die Straße gingen, um gegen den Tod von Amini zu protestieren, die wegen des falschen Tragens des Schleiers verhaftet worden war, und um sozialen Fortschritt zu fordern.

Am Montag jedoch verzichteten die Spieler auf das Absingen der Hymne, was als Geste der Kritik gewertet wurde. Das iranische Staatsfernsehen unterbrach die Übertragung sogar, um sie nicht zu zeigen, da selbst der oberste Führer, Ayatollah Ali Khamenei, alle Sportler öffentlich davor gewarnt hat, das Land «nicht zu respektieren».

Am Donnerstag verhafteten iranische Sicherheitskräfte den Fußballspieler Voria Ghafouri im Iran wegen Beleidigung der Nationalmannschaft und Verbreitung von Botschaften, die den Interessen der Islamischen Republik zuwiderlaufen, berichtete die Nachrichtenagentur Fars.

Auf den Tribünen und in den Straßen von Katar wurden auch Slogans zugunsten der Frauen und der Freiheit im Iran gesichtet. Laut The Guardian waren Buhrufe zu hören, als am Freitag im Stadion die iranische Hymne gespielt wurde.

Nach dem Spiel, das mit einem Sieg Irans gegen Wales endete, haben offizielle iranische Medien Bilder von Feiern in den Straßen von Teheran gesendet, wo sich Berichten zufolge Hunderte von Menschen versammelt haben, um den 0:2-Sieg zu feiern, der dem Land die Chance auf den Einzug ins Achtelfinale gibt.

Auch die Regierung hat sich an den Feierlichkeiten beteiligt. Außenminister Hosein Amirabdolahian begrüßte den «glorreichen Sieg» auf Twitter, obwohl er sich nach der Niederlage der Mannschaft im WM-Auftaktspiel nicht geäußert hatte.