Europol meldet 44 Festnahmen im Rahmen einer Großoperation gegen ein kriminelles Netzwerk in 11 Ländern

Europol
Europol führt Razzien gegen ein europäisches kriminelles Netzwerk durch – EUROPOL/EUROJUST

Eine «beispiellose» internationale Operation in 11 Ländern hat zur Verhaftung von 44 mutmaßlichen Mitgliedern eines der gefährlichsten kriminellen Netzwerke Europas geführt, teilte die Agentur der Europäischen Union für polizeiliche Zusammenarbeit (Europol) am Freitag mit.

Die in acht Ländern durchgeführten Voruntersuchungen ergaben, dass mehrere kriminelle Organisationen zusammenarbeiten, um «groß angelegte polykriminelle Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Europäischen Union» durchzuführen.

Zu den untersuchten Straftaten gehören unter anderem der Handel mit Drogen wie Kokain, Haschisch und Cannabis sowie Methamphetamin, Geldwäsche und illegale Bereicherung», heißt es in der gemeinsamen Mitteilung von Europol und der für die Stärkung der justiziellen Zusammenarbeit zuständigen EU-Agentur Eurojust.

Am vergangenen Dienstag, dem 22. November, wurden insgesamt 94 Durchsuchungen in ganz Europa durchgeführt, die sich sowohl gegen die Anführer dieser kriminellen Organisationen als auch gegen ihre Partner in diesem Netzwerk richteten, das in Litauen, Lettland, der Tschechischen Republik, Polen, Frankreich, Deutschland und der Slowakei operierte.

«Das kriminelle Netzwerk war wie ein Unternehmen strukturiert, mit verschiedenen kriminellen Gruppen und Zwischenhändlern, die grenzüberschreitend zusammenarbeiteten, um die gesamte Kette des Drogenhandels zu kontrollieren, von der Organisation großer Drogenlieferungen bis zum Vertrieb in ganz Europa und darüber hinaus», so die Erklärung.

Die meisten Festnahmen gab es in der Tschechischen Republik und in Frankreich mit jeweils neun Festnahmen, gefolgt von Litauen und der Slowakei (jeweils 7 Festnahmen), Lettland (5), Polen (2), Norwegen (2), Deutschland (1), Spanien (1) und den Vereinigten Staaten (1).