Gewalt in Burkina Faso führt zur Schließung von 5 700 Schulen, wovon eine Million Schulkinder betroffen sind

Archiv
Archiv – Vertriebene in Burkina Faso sammeln Wasser – MSF

Die vorherrschende Unsicherheit in Burkina Faso hat zur Schließung von rund 5.700 Schulen geführt und eine Million Schüler im ganzen Land betroffen. 22 Prozent der Bildungseinrichtungen sind laut einem Bericht des burkinischen technischen Sekretariats für Bildung in Notsituationen geschlossen».

Nach Angaben des Sekretariats, das zum Bildungsministerium gehört, besucht zwar die große Mehrheit der betroffenen Kinder eine Schule, doch gibt es derzeit etwa 51 000 Kinder im Land, die aufgrund der Gewalt nicht zur Schule gegangen sind und immer noch nicht zur Schule gehen, vor allem in den Gebieten Sahel und Boucle du Mouhoun im Nordwesten des Landes.

In Burkina Faso hat die Unsicherheit seit 2015 deutlich zugenommen. Anschläge von Al-Qaida und dem Islamischen Staat haben zu einer Welle von Binnenvertriebenen und Flüchtlingen in andere Länder der Region geführt.

Der Generalsekretär der Nationalen Gewerkschaft der Bildungsbeamten, Koudougou Robert Kaboré, beklagt eine «Psychose» unter den Lehrern. «Der Islamische Staat will nicht, dass Französisch unterrichtet wird», beklagt Kaboré, während nach einem Bericht von Radio France Internationale (RFI) nach Schätzungen des Ministeriums rund 29.000 Lehrer bedroht sind.

Die burkinische Regierung hat ihre Absicht erklärt, alle von der Gewalt in Burkina Faso betroffenen Kinder bis Ende des Jahres in die Schule zu schicken. «Wir bauen provisorische Lernräume und bilden Lehrer für Doppelschichten aus», sagt der Leiter des Sekretariats, Germaine Kaboré, zu den Befürchtungen, dass die Kinder nicht zur Schule gehen werden.

Nach Angaben von Save the Children steigt die Gefahr der Zwangsrekrutierung für Kinder, die nicht zur Schule gehen, und für Mädchen steigt die Wahrscheinlichkeit, in Konfliktgebieten verheiratet zu werden, um 20 Prozent.