Ungarn und Armenien nehmen nach zehn Jahren wieder diplomatische Beziehungen auf

Der
Der ungarische Außenminister Peter Szijjarto mit seinem armenischen Amtskollegen Ararat Mirzoian bei einem Treffen am Rande des Ministerrats der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Polen. – MINISTERIO DE EXTERIORES DE ARMENIA

Die ungarischen und armenischen Behörden haben sich am Donnerstag darauf geeinigt, die diplomatischen Beziehungen wieder aufzunehmen, die vor zehn Jahren von Eriwan abgebrochen wurden, nachdem Budapest die Rückführung eines aserbaidschanischen Soldaten erleichtert hatte, der einen armenischen Offizier getötet hatte.

Die Außenminister Armeniens und Ungarns, Ararat Mirzoian und Peter Szijjarto, erzielten diese Einigung nach einem Treffen am Rande des Ministerrats der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der polnischen Stadt Lodz.

Laut einer Pressemitteilung des armenischen diplomatischen Corps waren sich Mirzoian und Szijjarto einig, dass die beiden Länder «tiefe historische und kulturelle Verbindungen» haben und riefen zu «verbesserten Beziehungen» zwischen Eriwan und Budapest auf.

«Sie vereinbarten die Wiederaufnahme uneingeschränkter diplomatischer Beziehungen und bekundeten ihre Absicht, ein neues Kapitel in ihren Beziehungen auf der Grundlage gegenseitigen Vertrauens und der Achtung des Völkerrechts aufzuschlagen», heißt es in einer Erklärung des armenischen Außenministeriums.

Um die Beziehungen aufrechtzuerhalten, haben sich die beiden Regierungen verpflichtet, nicht ortsansässige Botschafter zu ernennen, um Bereiche wie Handel, Kultur, Bildung und Tourismus zu fördern.

Die armenischen Behörden kappten im August 2012 die diplomatischen Beziehungen zu Ungarn als Reaktion auf die Entscheidung der ungarischen Regierung, einem aserbaidschanischen Soldaten, der 2004 einen armenischen Offizier getötet hatte, die Rückkehr in seine Heimat zu gestatten und seine Begnadigung und sofortige Freilassung zu ermöglichen.

Armenien und Aserbaidschan sind seit dem Krieg von 1991 zwischen den aserbaidschanischen und armenischen Gemeinschaften in der mehrheitlich armenischen Enklave Berg-Karabach verfeindet. 1994 wurde ein Waffenstillstand unterzeichnet, doch die Beziehungen bleiben angespannt und es kommt immer wieder zu Zusammenstößen an der Grenze.