Der wegen Geldwäsche angeklagte ehemalige salvadorianische Präsident Sanchez Ceren wird beschlagnahmt

Archiv
Archiv – Der ehemalige Präsident von El Salvador Salvador Sánchez Cerén – PRESIDENCIA

Die Generalstaatsanwaltschaft von El Salvador (FGR) hat im Rahmen des gegen den Ex-Präsidenten wegen Geldwäsche eingeleiteten Verfahrens eine Immobilie und drei Fahrzeuge beschlagnahmt sowie zwei Bankkonten des ehemaligen Präsidenten Salvador Sánchez Cerén im Wert von 1.275.000 Dollar eingefroren.

Die Staatsanwaltschaft wirft Sánchez Cerén Geldwäsche und Veruntreuung vor, ebenso wie 16 ehemalige Mitarbeiter des Präsidialamtes und Privatpersonen, die zwischen 2016 und 2019 illegal öffentliche Gelder verwendet haben, wie das salvadorianische Digitalmedium El Metropolitano Digital berichtet.

Dieses Vermögen ist auch auf den Namen von William Oswaldo Vaquero León, dem Schwiegersohn von Sánchez Cerén, eingetragen. Mit dieser Aktion beginnt der Prozess der Wiedererlangung der dem Staat unrechtmäßig entwendeten Mittel, so die FGR.

Nach Bekanntwerden dieser Entscheidung hat Sánchez Cerén angezeigt, dass er Opfer politischer Verfolgung ist. «Angesichts der Nachricht der FGR, dass mein Eigentum und meine Bankkonten beschlagnahmt wurden, gebe ich folgende Erklärung ab: Ich besitze kein persönliches Eigentum, keine Immobilien und keine eigenen Fahrzeuge», erklärte er in einer Erklärung.

Sanchez Cerén, der in Nicaragua wohnt, gab in seiner Erklärung an, dass das einzige, was die FGR eingefroren hat, «das Bankkonto ist, auf das meine Rente eingezahlt wurde, so dass ich keinen Zugang zu diesen Mitteln habe, was mich der Mittel beraubt, um meinen Lebensunterhalt zu bestreiten». Er forderte daher die FGR auf, Beweise vorzulegen oder die Verleumdungshandlungen gegen ihn einzustellen.

«Wenn es etwas gibt, worauf ich stolz sein kann, dann ist es die Tatsache, dass ich keinen materiellen Reichtum besitze, wie von der Abteilung für Rechtschaffenheit des Obersten Gerichtshofs bestätigt wurde.