Indigener Sozialführer in der kolumbianischen Pazifikregion ermordet

Archiv
Archiv – Archivbild der Proteste gegen die Ermordung sozialer Führer in Kolumbien – DANIEL ROMERO / VWPICS / ZUMA PRESS / CONTACTOPHOT

Ariel Danilo Majin, Koordinator der Guardia Indígena (Indigene Garde) in der Gemeinde Soratá, Cauca, im kolumbianischen Pazifik, wurde ermordet. Dies ist der erste Tod eines kolumbianischen Sozialführers im Monat Dezember nach elf Morden im Vormonat.

Majin war seit dem 24. November verschwunden. Am 2. Dezember wurde sein lebloser Körper in einem ländlichen Gebiet der Gemeinde Policarpa im Norden von Nariño gefunden, berichtete das Institut für Entwicklungs- und Friedensstudien (Indepaz).

Der Verstorbene war der Koordinator des Cabildo von Tulpaz, das zum Resguardo von Río Blanco gehört. Das letzte Mal, als er lebend gesehen wurde, hatte er seinen Verwandten erzählt, dass er auf der Suche nach Arbeit nach Policarpa gehen würde, und bis kurz vor Mittag am Tag seines Verschwindens wurde er auf dem Weg durch den Sektor Tarabita gesehen, so der Regionale Indigene Rat von Cauca (CRIC).

«Wir fordern die Staatsanwaltschaft auf, den Sachverhalt zu untersuchen und Gerechtigkeit zu üben. Die Verteidigung von Leben und Territorium sollte uns nicht das Leben kosten. Wir warnen die Menschenrechtsorganisationen und die nationale Regierung, Maßnahmen zu ergreifen, um die Integrität der angestammten Gemeinschaften im Departement Cauca und in Kolumbien zu schützen», sagte die Senatorin Aida Quilcué von MAIS (Moviento Alternativo Indígena Social).

Nach der Ermordung des Journalisten Wilder Alfredo Córdoba, dem Direktor des privaten Fernsehsenders La Unión im Departement Nariño, ist dies bereits der zweite Mord an einem sozialen Führer in Nariño in der letzten Woche. Nach Angaben der regionalen digitalen Medien Popayán Denuncia wurde Córdoba am Nachmittag des 28. November von angeheuerten Attentätern getötet.

Indepaz hat für das Jahr 2022 179 Morde an sozialen Führungspersönlichkeiten gemeldet, ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr, als im gleichen Zeitraum 161 Todesfälle gemeldet wurden. Außerdem wurden in diesem Jahr bisher 90 Massaker gemeldet, 28 davon, seit Gustavo Petro kolumbianischer Präsident ist.