Petro kündigt die Umsetzung der Agrarreform «in wenigen Wochen» an.

Der
Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro – PRESIDENCIA COLOMBIA

Der kolumbianische Präsident Gustavo Petro hat angedeutet, dass die Landreform in wenigen Wochen beginnen wird, und zwar auf friedliche Weise und ohne die indigene Bevölkerung ihres Landes zu berauben.

«Die Agrarreform auf friedliche Weise beginnen. Das ist die Herausforderung. Länder, in denen der Boden demokratisch verteilt wurde, haben sich industrialisiert. Das war kein kommunistischer Slogan, wie sie jetzt sagen werden, sondern die demokratische Verteilung von Land zur Industrialisierung eines Landes ist das Prinzip der kapitalistischen Gesellschaft», sagte Petro laut W Radio.

Das Ziel ist es, wie in Japan oder Südkorea, das Land zu kaufen, auch zu einem kommerziellen Preis. «Der Staat, den wir erhalten haben, muss sich kurzfristig, d.h. innerhalb weniger Wochen, darauf vorbereiten, große Mengen an fruchtbarem Land zu kaufen, und er muss diese Aktivität mit Krediten der Agrarbank kombinieren, die ebenfalls schnell zur führenden Bank Kolumbiens werden muss», erklärte er.

«Die Nahrungsmittelproduktion und die Industrialisierung können nicht in den Vordergrund gestellt werden, wenn es keinen finanziellen Hebel gibt, um die Bauernschaft zu unterstützen», argumentierte er und bezog sich dabei auf die Agrarbank.

Er verteidigte auch den Aufkauf von Ernten, damit die Bauern nicht der Preisspekulation ausgesetzt sind, sondern der Staat die Produkte aufkauft und sie vor allem dorthin bringt, wo Hunger herrscht.

Petro gab diese Erklärungen während des Ersten Nationalen Bauernkongresses ab, der diesen Freitag in der Nationalen Universität in Bogotá stattfand.