NATO unterstreicht Deutschlands Führungsrolle nach Freigabe der Panzerlieferung an die Ukraine

Archiv
Archiv – NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg spricht auf einer Pressekonferenz am zweiten und letzten Tag des NATO-Gipfels 2022 im IFEMA Exhibition Centre MADRID, 30. Juni 2022, Madrid, Spanien. Der NATO-Gipfel – Eduardo Parra – Europa Press

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg lobte am Mittwoch die deutsche Führungsrolle, nachdem er die Lieferung von Panzern an die Ukraine freigegeben hatte. Diese Lieferung hatte er in den letzten Tagen von Konsultationen mit den Verbündeten abhängig gemacht, um gemeinsame Panzerlieferungen an Kiew sicherzustellen.

In einer Botschaft in den sozialen Medien begrüßte Stoltenberg «nachdrücklich» die deutsche «Führungsrolle» bei der Entsendung von Leopard-2-Panzern in die Ukraine «in Absprache mit anderen NATO-Verbündeten und Partnern». «In einer kritischen Zeit angesichts des russischen Krieges kann dies der Ukraine helfen, sich zu verteidigen, zu gewinnen und eine unabhängige Nation zu bleiben», sagte der ehemalige norwegische Premierminister.

Am Mittwoch bestätigte Berlin, dass es endlich die von der Ukraine geforderten Panzer zur Verstärkung der ukrainischen Armee gegen russische Truppen in der Donbass-Region liefern wird und dass es die von Polen und den baltischen Staaten geforderte Wiederausfuhr dieser militärischen Systeme erlauben wird, was eine internationale Koalition für die Lieferung von Panzern erleichtern wird.

Der Schritt kommt nach tagelangen Spekulationen über die Position Deutschlands, das seine Entscheidung bei einem Treffen von mehr als 40 Verbündeten auf der Luftwaffenbasis Ramstein am vergangenen Freitag trotz zunehmenden internationalen Drucks verschoben hatte. Zuvor hatten mehrere US-Medien berichtet, Washington erwäge die Entsendung einer größeren Anzahl von M1-Abrams-Panzern als Teil seines Beitrags zu den ukrainischen Streitkräften.

«Diese Entscheidung folgt unserer bekannten Linie, die Ukraine nach besten Kräften zu unterstützen», sagte Bundeskanzler Olaf Scholz auf einer Regierungssitzung, auf der er auch die Notwendigkeit einer Koordinierung mit anderen internationalen Partnern in diesem Bereich verteidigte.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)