Taliban weisen UN-Warnung vor dem wirtschaftlichen Zusammenbruch Afghanistans zurück

Archiv
Archiv – Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid spricht auf einer Pressekonferenz in Kabul. – KABIR / XINHUA NEWS / CONTACTOPHOTO

Taliban-Sprecher Zabihullah Mudschahid wies am Mittwoch die UN-Vorhersagen eines wirtschaftlichen Zusammenbruchs Afghanistans zurück und erklärte, dies werde nicht geschehen, da das Land «tief im Volk verwurzelt» sei und kein «von ausländischer Hilfe abhängiges System» habe.

«Die Behauptung der UNO, dass das System aufgrund wirtschaftlicher Probleme zusammenbrechen wird, ist nicht richtig», schrieb der Sprecher der fundamentalistischen Gruppe auf seinem Twitter-Profil und behauptete im Gegensatz zu internationalen humanitären Organisationen und Ämtern, dass Afghanistan nicht auf ausländische Hilfe angewiesen sei.

Mujahid bestritt dies zwar, räumte aber ein, dass es «natürlich» wirtschaftliche Probleme geben werde, da Afghanistan «einen langen Krieg und ständige Invasionen erlebt hat».

«Das Islamische Emirat ist fest entschlossen, alle wirtschaftlichen Ressourcen des Landes wiederzubeleben und die Wirtschaft zu sanieren, und in den letzten anderthalb Jahren wurden wichtige Schritte unternommen, die noch andauern», bekräftigte er.

Seit der endgültigen Übernahme Afghanistans durch die Taliban im August 2021 hat sich die humanitäre Krise im Land verschlimmert, was zum Teil auf die Politik der Fundamentalisten selbst, aber auch auf die von der internationalen Gemeinschaft verhängten Sanktionen zurückzuführen ist, die unter anderem die Guthaben des afghanischen Staates bei Finanzinstituten in anderen Ländern eingefroren haben.

Die humanitären Organisationen haben die Hindernisse angeprangert, die die Taliban ihnen auferlegt haben, damit sie ihre Operationen durchführen können, von denen die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung abhängt, die derzeit mit Nahrungsmittel- und Medikamentenknappheit und einem der härtesten Winter der letzten Jahre zu kämpfen hat.

Die Entscheidung der Taliban, Frauen die Arbeit in solchen Agenturen zu verbieten – zusätzlich zu einer Reihe frauenfeindlicher Beschränkungen, die sie seit ihrer Ankunft schnell eingeführt haben – hat dazu geführt, dass viele dieser Agenturen ihre Arbeit einstellen mussten, was die prekäre Lage des Landes weiter verschärft.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)