Mindestens ein Toter bei schweren Regenfällen und Schneefall in Zentralchile


14.
14. Juli 2022, Chile, Santiago: Stillstand der Autos nach starkem Regen und Schneefall. Foto: -/Agencia Uno/dpa – -/Agencia Uno/dpa

Mindestens ein Mensch starb am Donnerstag in Zentralchile infolge starker Regen- und Schneefälle in der Region, die mehrere Sturzfluten und Erdrutsche auslösten, wie lokale Medien berichteten.

In der Region Coquimbo, wo starke Winde und heftige Regenfälle verzeichnet wurden, starb eine Frau, nachdem ein Baum auf das Zelt gestürzt war, in dem sie übernachtet hatte.

«In der Region Biobío sind 2.000 Familien isoliert, in Lota sind 25 Häuser überflutet und in der Region Maule sind die Straßen abgeschnitten», sagte Ricardo Toro Tassara, Direktor des Nationalen Notfallbüros des chilenischen Innenministeriums (ONEMI), auf einer Pressekonferenz.

In diesem Zusammenhang hat ONEMI berichtet, dass die Region Maule von schweren Regenfällen betroffen ist und in den Regionen Lota und Coquimbo die gelbe Alarmstufe ausgerufen wurde.


Cookie Consent with Real Cookie Banner