Bei den Präsidentschaftswahlen in der Tschechischen Republik im Januar 2023 werden neun Kandidaten antreten.

Archiv
Archiv – Ehemaliger tschechischer Premierminister Andrej Babis. – íhová Michaela/CTK/dpa

Das tschechische Innenministerium teilte am Freitag mit, dass bis zu neun Kandidaten für die erste Runde der Präsidentschaftswahlen am 13. und 14. Januar 2023 kandidieren werden, darunter der ehemalige Premierminister Andrej Babis, der als Spitzenkandidat gilt.

Sieben dieser Kandidaten wurden von Abgeordneten und Senatoren unterstützt – 20 von den Ersteren oder 10 von den Letzteren sind erforderlich -, während andere eine ausreichende Anzahl von Unterschriften von Bürgern erhalten haben – 50.000.

Dreizehn weitere Kandidaten wurden nicht berücksichtigt, weil sie aus verschiedenen Gründen nicht alle Anforderungen erfüllten, z. B. weil sie ihre Kandidatur nicht fristgerecht eingereicht oder nicht die erforderliche Mindestzahl von Unterschriften gesammelt hatten.

Spitzenreiter bleibt der ehemalige Premierminister Babis mit 22 Prozent der Stimmen, knapp geschlagen vom ehemaligen Vorsitzenden des NATO-Militärausschusses, General a.D. Petr Pavel, mit 22,5 Prozent der Stimmen.

An dritter Stelle stünde die ehemalige Rektorin der Mendel-Universität in Brünn, Danuse Nerudova, mit 15 Prozent der Stimmen, wie aus den letzten Umfragen hervorgeht, die Anfang des Monats in den tschechischen Medien veröffentlicht wurden.

Eine mögliche Stichwahl würde 14 Tage nach der ersten Runde stattfinden. Der derzeitige Präsident, Milos Zeman, darf nach tschechischem Recht nach Ablauf seiner beiden Amtszeiten nicht mehr kandidieren.