Borrell argumentiert, dass die EU «einen Prozess der Aufrüstung in Angriff nehmen muss» und fordert eine Koordinierung

Der
Der Hohe Vertreter für die Außenpolitik der Europäischen Union, Josep Borrell, in einem Vortrag bei CIDOB – DAVID ZORRAKINO – EUROPA PRESS

Der Hohe Vertreter der Europäischen Union für Außenpolitik, Josep Borrell, hat versichert, dass die EU «einen Prozess der Aufrüstung in Angriff nehmen muss, wenn sie den Herausforderungen, denen sie gegenübersteht, gewachsen sein will», und er hat sich für eine Koordinierung zwischen den Ländern ausgesprochen, um dies auf harmonisierte Weise zu erreichen.

Bei einem Gespräch mit dem Direktor des CIDOB, Pol Morillas, am Freitag in Barcelona erklärte Borrell, dass der Krieg in der Ukraine der EU zu der Einsicht verholfen habe, dass diese Aufrüstung notwendig sei, fügte aber hinzu, dass die Union auch «andere Herausforderungen» in der Welt habe.

Er erklärte, dass die europäische Verteidigungsindustrie mit voller Kapazität arbeite, um die für die Ukraine bestimmten Waffenbestände wieder aufzufüllen, und plädierte dafür, die Verteidigungskapazitäten der Union als Ganzes zu betrachten: «Wenn jedes Land dies für sich allein tut, ist das eine Verschwendung von Ressourcen», warnte er.

Er hält es nicht für möglich, dass es eine europäische Armee geben wird, aber er betonte, dass Fortschritte gemacht werden müssen, um die europäischen Streitkräfte schlagkräftiger zu machen, da er der Meinung ist, dass «sie es jetzt nicht sind», und er versicherte auch, dass es nicht ausreicht, den Schirm der Vereinigten Staaten zu haben, da es Konflikte geben wird, an denen die Amerikaner nicht teilnehmen wollen, worauf er die Sahelzone erwähnte.

Es wird kein «Wettrüsten» in der EU geben Der Chef der europäischen Diplomatie betonte auch, dass Europa mit dem Krieg in der Ukraine «nicht in ein Wettrüsten» eintreten werde, und fügte hinzu, dass die EU ein Friedensprojekt und kein Militärbündnis sei.

«Wir wollen die Fähigkeit haben, unsere Streitkräfte zu koordinieren, aber wir müssen keine europäische NATO schaffen», und er vertrat die Ansicht, dass das europäische Sicherheitssystem wieder aufgebaut werden sollte, wie es mit der OSZE am Ende des Kalten Krieges geschah, aber er glaubt, dass es schwierig ist, dies jetzt zu tun, ohne zu wissen, wie die Machtverteilung innerhalb Russlands aussehen wird.

Borrell hält es für verfrüht, darüber nachzudenken, wie die Beziehungen zu Russland nach dem Krieg mit der Ukraine aussehen werden. Er warnte, es sei möglich, dass der Konflikt «nicht endet, sondern einfriert, wie in Korea» und dass er mit einem Waffenstillstand und einer Frontlinie chronisch werden könnte.

Er bedauerte, dass Russland die EU nicht als Gesprächspartner akzeptiere, sondern lieber separat mit den Ländern spreche, versicherte aber, dass die europäischen Sanktionen ein wesentliches Element in den Verhandlungen mit Russland sein werden, weshalb er der Ansicht sei, dass die EU am Verhandlungstisch für eine Sicherheitsordnung sitzen sollte: «Ich strebe nicht danach, die Führung bei Verhandlungen zu übernehmen, die einen Waffenstillstand ermöglichen», räumte er ein.

«ABHÄNGIGKEIT VON CHINA VERMEIDEN Im Hinblick auf die Beziehungen zu China erklärte er, dass diese unweigerlich sehr komplex sein werden, aber er argumentierte, dass «wir vermeiden müssen, dass die Wechselbeziehungen in eine Abhängigkeit umschlagen», da er glaubt, dass dies der Fehler ist, den die EU mit Russland und seiner Energieabhängigkeit gemacht hat, etwas, das jetzt korrigiert wird, fügte er hinzu.

Borrell erklärte, dass der Kampf der Narrative gegenüber China immer wichtiger und entscheidender wird, und wies darauf hin, dass diese Kämpfe nicht durch die Bombardierung von Territorien gewonnen werden, sondern durch die Bombardierung der Köpfe und die Konditionierung der Denkweise der Menschen».

«Der Wettbewerb mit China muss ideologisch und sachlich sein. Wenn sie nur ideologisch ist, führt sie zu einer Konfrontation, was für niemanden gut ist, oder zu einer Sackgasse, zu einem Mangel an Zusammenarbeit», warnte er und betonte, dass Probleme wie der Klimawandel nicht ohne Zusammenarbeit mit China gelöst werden können.

Borrell vertrat die Ansicht, die EU befinde sich in der Außenpolitik in der gleichen Situation wie in der Währungspolitik vor der Einführung des Euro, da sie sich in einer Phase des gemeinsamen Handelns befinde, aber keine einheitliche Außenpolitik betreibe.

Er führte das Beispiel der Investitionen in Lateinamerika an, wo die «massive Präsenz europäischer Investitionen nicht dem politischen Einfluss entspricht, den sie haben sollten», und er glaubt, dass dies eine Folge der Fragmentierung der Außenpolitik ist, die kein Staat aufgeben wird, wie er betonte.