Die Tochter des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos erwägt eine Kandidatur für das Präsidentenamt.

Archiv
Archiv – Die angolanische Geschäftsfrau Isabel dos Santos, Tochter des ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos, ist zur Präsidentin Angolas gewählt worden. – PEDRO GRANADEIRO / ZUMA PRESS / CONTACTOPHOTO

Isabel Dos Santos, die im Exil lebende Tochter des kürzlich verstorbenen ehemaligen angolanischen Präsidenten José Eduardo dos Santos, hat angekündigt, dass sie eine Kandidatur für die Präsidentschaft des Landes nicht ausschließt.

In einem Interview mit der Deutschen Welle betonte Dos Santos, dass sie ihrem Land «dienen» wolle und dass sie bereit wäre, diesen Schritt zu tun, wenn sie jemals «die Chance» hätte, Angola «an einen besseren Ort» zu bringen und ihm «den Fokus zu geben, den es braucht».

«Wenn ich eines Tages die Chance habe, in mein Land zurückzukehren, in ein besseres Land, und meinem Land zu helfen, die Vision zu haben, die es braucht, um aufzubauen, ja, dann werde ich diesen Schritt tun, und ich glaube, dass viele Menschen mit mir sein werden, denn wir sind ein anderes Angola, wir haben andere Ambitionen und wir brauchen eine andere politische Zukunft», sagte Dos Santos.

Dos Santos ist zu einer der wichtigsten Zielscheiben der Justizbehörden des Landes geworden, dem ihr Vater einst vorstand. Sie ist jedoch der Ansicht, dass es sich dabei lediglich um einen «Auftrag» des Staates aus «politischen Gründen» handelt.

«Ich bin nicht das Ziel mehrerer Gerichtsverfahren in mehreren Ländern, wie behauptet wird. Diese Aussage ist nicht korrekt», sagte Dos Santos, der der Regierung von Joao Lourenco vorwarf, die Presse zu manipulieren» und ihr Informationen in die Hand zu geben, die nicht der Wahrheit entsprechen».

Dos Santos bezeichnete die als «Luanda Leaks» bekannten Ermittlungen als «grobe Manipulation» durch den Staat gegen sie. Diesen Informationen zufolge hat die Tochter des ehemaligen angolanischen Präsidenten als Leiterin des staatlichen Unternehmens Sonagol während der Präsidentschaft ihres Vaters Dos Santos lukrative Verträge in der Öl-, Diamanten- und Telekommunikationsbranche abgeschlossen.

Die Staatsanwaltschaft wirft Dos Santos, die laut «Forbes» zur reichsten Frau Afrikas aufgestiegen ist, vor, in den 38 Jahren der Regierung ihres Vaters dem Staat Verluste in Höhe von mehr als 5 Milliarden Dollar zugefügt zu haben. Als Ergebnis dieser Ermittlungen wurden ihre Vermögenswerte in Angola und Portugal eingefroren.

Dos Santos’ Äußerungen kommen nur wenige Tage, nachdem Interpol laut der portugiesischen Nachrichtenagentur Lusa angeblich einen Haftbefehl gegen sie wegen Veruntreuung öffentlicher Gelder ausgestellt hat, obwohl Quellen, die der Geschäftsfrau nahe stehen, jegliche Kenntnis des Haftbefehls bestritten.