Direktor der Straßenpolizei wegen Amtsmissbrauchs verurteilt, weil er zur Abstimmung über Bolsonaro aufgerufen hatte

Jair
Jair Bolsonaro. – O Globo/GDA via ZUMA Press Wire/ DPA

Das Bundesgericht von Rio de Janeiro hat den Direktor der Bundespolizei für Straßenwesen, Silvinei Vasques, einer Ordnungswidrigkeit für schuldig befunden, weil er während des Wahlkampfs für die Präsidentschaftsstichwahlen zu einer Abstimmung für Präsident Jair Bolsonaro aufgerufen hatte.

Vasques, der befragt worden war, weil er nicht schnell genug gegen Straßensperren vorgegangen war, die von Bolsonaro-Anhängern auf Autobahnen im ganzen Land errichtet worden waren, hat nun dreißig Tage Zeit, um die Vorwürfe vorzubringen, berichtet «O Globo».

Die Entscheidung des Gerichts von Rio de Janeiro ist eine Reaktion auf die Klage der Bundesstaatsanwaltschaft, die ebenfalls die sofortige Entlassung von Vasques für 90 Tage gefordert hatte. Diesem Antrag wurde jedoch nicht stattgegeben, da Vasques in den Urlaub gefahren ist und der Richter es für notwendig hält, ihn zuerst anzuhören.

«Angesichts der Tatsache, dass der Generaldirektor der Bundesautobahnpolizei (…) bis zum 6. Dezember in Urlaub ist», «verschiebe ich die Beurteilung der beantragten vorsorglichen Maßnahme» bis nach seiner Ankunft», so der Richter.

Die Staatsanwaltschaft wirft Vasques vor, zur «Konfrontation» zwischen den Wählern während des Wahltages der zweiten Wahlrunde am 30. Oktober sowie nach der Bekanntgabe der Ergebnisse beigetragen zu haben.

Seit Beginn der Wahlen hat Vasques in seinen sozialen Netzwerken explizit dazu aufgerufen, für Bolsonaro zu stimmen, und dabei sogar Symbole und Bilder der von ihm geleiteten Polizeieinrichtung verwendet.