M23 akzeptiert grundsätzlich die Einstellung der Feindseligkeiten in der DRK, behält sich aber das Recht vor, auf Angriffe zu reagieren

Archiv
Archiv – Vertriebene Kinder in Kishanga, Provinz Nord-Kivu, Kongo – NRC/TOM PEYRE-COSTA

Die kongolesische Rebellengruppe Bewegung des 23. März (M23) hat im Prinzip einer Einstellung der Feindseligkeiten zugestimmt, die am Freitag in der Provinz Nord-Kivu gegen die kenianische und ugandische Armee und die Streitkräfte der Ostafrikanischen Gemeinschaft (EAC) beginnen.

Auf einem Gipfeltreffen in der angolanischen Hauptstadt Luanda, bei dem die Normalisierung der diplomatischen Beziehungen vorangetrieben werden sollte, einigten sich die Demokratische Republik Kongo und Ruanda auf eine Einstellung der Feindseligkeiten ab Freitag sowie auf einen Rückzug der M23 aus den kürzlich eroberten Gebieten in der Provinz zwei Tage später.

Der M23 wird vorgeworfen, seit November 2021 Angriffe auf Stellungen der kongolesischen Armee in Nord-Kivu verübt zu haben, sieben Jahre nachdem die Parteien einen Waffenstillstand geschlossen hatten. UN-Experten haben Uganda und Ruanda beschuldigt, die Rebellen zu unterstützen, obwohl beide Länder dies bestritten haben.

Der Konflikt hat auch zu einer diplomatischen Krise zwischen der Demokratischen Republik Kongo und Ruanda geführt, das Kinshasa beschuldigt, die M23 zu unterstützen, obwohl Kigali diese Behauptungen zurückgewiesen und sein Nachbarland beschuldigt hat, angeblich die Rebellenbewegung der Demokratischen Kräfte zur Befreiung Ruandas (FDLR) zu unterstützen.

In einer am Freitag veröffentlichten Erklärung erinnert die M23 daran, dass sie am 1. April dieses Jahres einen einseitigen Waffenstillstand ausgerufen hat, Monate vor dem sehr ernsten Wiederaufflammen der Gewalt in der Provinz Nord-Kivu, und dass «alle am Konflikt beteiligten Parteien» ein verbindliches Abkommen unterzeichnet haben, «in dem ein Waffenstillstand empfohlen wurde, der von der Demokratischen Republik Kongo nie eingehalten wurde».

Die M23 akzeptiert jedoch in ihrer Note «erneut den von den Staatschefs empfohlenen Waffenstillstand», fordert jedoch die Regierung der DRK auf, diesen Waffenstillstand einzuhalten. Andernfalls behält sich die M23 «das volle Recht vor, sich selbst zu verteidigen und die Zivilbevölkerung gegen jede Verletzung des vereinbarten Waffenstillstands zu schützen».

Die M23 beschuldigt die kongolesische Regierung, in der Region einen «Völkermord» zu begehen, und warnt, dass sie «dem Abschlachten kongolesischer Bürger nicht tatenlos zusehen» werde.

Die M23 ruft erneut zu einem Treffen mit den Vermittlern auf, «um über einen dauerhaften Frieden im Land zu sprechen», und «bekräftigt ihr Engagement für einen direkten Dialog mit der Regierung der Demokratischen Republik Kongo als einzige Möglichkeit, den anhaltenden Konflikt friedlich zu lösen».

Unterdessen hat der Befehlshaber des EAC-Einsatzes, General Jeff Nyagah, gewarnt, dass seine Streitkräfte bereit sind, einzugreifen, sobald sie einen Bruch des Waffenstillstands feststellen. «An diesem Wochenende werden alle unsere Streitkräfte bereit sein, vor allem die kenianischen, und der Rest der Logistik und des Kriegsmaterials wird eintreffen», sagte er laut der Website Actualité.

«Die M23 muss die Feindseligkeiten ab dem 25. November einstellen. Wir werden mit der kongolesischen Armee zusammenarbeiten und auf jede Provokation reagieren, aber es ist wichtig, den Dialog zu fördern», fügte der General hinzu und erinnerte die Gruppe an ihre Verpflichtung, sich aus den derzeit von ihr kontrollierten Gebieten zurückzuziehen, einschließlich der neun der 14 in Rutshuru besetzten Gebiete.