Marokkanischer «Blauhelm» bei bewaffnetem Angriff im Osten der ZAR getötet

Archiv
Archiv – Truppen der Integrierten Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in der ZAR (MINUSCA) in Bangu – MINUSCA

Die Mission der Vereinten Nationen in der Zentralafrikanischen Republik (MINUSCA) meldete am Freitag den Tod eines marokkanischen Militärangehörigen ihres Friedenskontingents bei einem Angriff durch nicht identifizierte bewaffnete Männer im Südosten des Landes.

«Ein ‘Blauhelm’ des marokkanischen Kontingents starb nach einem Angriff am Donnerstagmorgen auf dem Flugplatz von Obo, als er mit anderen Mitgliedern seines Kontingents das Gelände eines Flugplatzes für eine Landung sicherte», so die MINUSCA in einer Erklärung.

Die Mission hat «unverzüglich eine Untersuchung der genauen Umstände dieses Angriffs eingeleitet», heißt es in der auf ihrer Website veröffentlichten Erklärung.

Die MINUSCA «verurteilt diesen Angriff auf einen Friedenssoldaten und erinnert daran, dass jeder Angriff auf das Leben eines Friedenssoldaten nach dem Völkerrecht als Kriegsverbrechen betrachtet und von der nationalen oder internationalen Justiz verfolgt werden kann».

Die Mission «fordert die zentralafrikanischen Behörden auf, keine Mühen zu scheuen, um die Täter dieses Anschlags zu identifizieren, damit sie schnell vor Gericht gestellt werden können».

Die Anwesenheit der UN-Mission hat zu Spannungen mit der zentralafrikanischen Regierung geführt, deren Präsident Faustin-Archange Touadéra mehrfach die Stationierung russischer Truppen im Land verteidigt hat, um die Operationen der Armee gegen die Koalition der Patrioten des Wandels (CPC) zu unterstützen.

Der UN-Sicherheitsrat billigte im November eine einjährige Verlängerung des Mandats der MINUSCA, eine Resolution, die trotz Differenzen über den Wortlaut des Textes unterstützt wurde.

Die Mission behält die Stationierung von 14.400 Militärs und 3.020 Polizisten bei, wobei sich an ihren Kernaufgaben, zu denen die Unterstützung des Friedensprozesses und des im Februar 2019 unterzeichneten Friedensabkommens gehört, wenig ändert.

Die Verhandlungen waren von Spannungen und Meinungsverschiedenheiten zwischen den Mitgliedsländern des UN-Sicherheitsrates geprägt, was sich in der Tatsache widerspiegelt, dass das Dokument bei Enthaltung Russlands, Chinas und Gabuns angenommen wurde.