NATO will mehr Flugabwehrsysteme für die Ukraine bestellen, um Putins «Brutalität» einzudämmen.

Archiv
Archiv – NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg. – Eduardo Parra – Europa Press

Die NATO wird ihre Mitglieder bitten, der Ukraine mehr Unterstützung bei der Luftabwehr zu gewähren, um die «Brutalität» des russischen Präsidenten Wladimir Putin angesichts einer Flut russischer Angriffe auf die zivile Infrastruktur des Nachbarlandes einzudämmen.

Bei einem Treffen der verbündeten Außenminister in Bukarest, Rumänien, wird die Organisation die Verbündeten um mehr tödliche und nicht-tödliche Militärhilfe bitten. «Die NATO wird die Ukraine so lange wie nötig unterstützen. Wir werden uns nicht zurückziehen. Ich danke den Verbündeten für ihre Beiträge und werde bei unserem Treffen in Bukarest um weitere Beiträge bitten», sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg auf einer Pressekonferenz im Vorfeld des Treffens.

Der frühere norwegische Ministerpräsident betonte, dass es keinen dauerhaften Frieden geben werde, wenn der Aggressor gewinne, und betonte, dass die Alliierten im Falle eines Sieges Putins «noch viele Jahre lang einen höheren Preis zahlen werden». «Die meisten Kriege enden mit Verhandlungen, aber was am Verhandlungstisch passiert, hängt davon ab, was auf dem Schlachtfeld passiert. Die beste Möglichkeit, ihre Chancen auf eine friedliche Lösung zu erhöhen, ist die Unterstützung der Ukraine», sagte er.

Schweden und Finnland nehmen als Gäste an der Tagung teil, wobei die Ratifizierung ihrer NATO-Mitgliedschaft noch von Ungarn und der Türkei bestätigt werden muss.

«Es ist an der Zeit, ihren Beitrittsprozess abzuschließen und sie als vollwertige Mitglieder des Bündnisses zu begrüßen. Sie wird uns sicherer machen, unser Bündnis stärken und den euro-atlantischen Raum sicherer machen», sagte Stoltenberg.

ANALYSE DER ABHÄNGIGKEITEN CHINAS Die Außenminister der NATO-Staaten werden auch eine Debatte über die Bedrohung durch China eröffnen, das die NATO aufgrund seiner aggressiven Haltung und der Modernisierung seiner militärischen Fähigkeiten weiterhin mit Misstrauen betrachtet, obwohl sie China nicht als «Gegner» ansieht.

In diesem Zusammenhang rief Stoltenberg dazu auf, die mit Peking entstandenen Abhängigkeiten zu analysieren und dafür zu sorgen, dass dies nicht zu einer Schwäche wird, wie es mit Russland in Energiefragen geschehen ist. Der Krieg in der Ukraine hat unsere gefährliche Abhängigkeit von russischem Gas gezeigt. Wir müssen daher unsere Abhängigkeiten von anderen autoritären Regimen, einschließlich China, bewerten», betonte er.

Der ehemalige norwegische Ministerpräsident betonte die wachsende Präsenz Chinas auf der internationalen Bühne, «von der Arktis bis zum Balkan», und warnte vor der Absicht des Landes, kritische Infrastrukturen in NATO-Ländern zu kontrollieren, wie im Falle des Erwerbs von Anteilen an einem Terminal im Hamburger Hafen durch China.