Orbán bestreitet, die NATO-Erweiterung zu verzögern, um Druck auf Brüssel zu machen

Der
Der slowakische Premierminister Eduard Heger empfängt seinen ungarischen Amtskollegen Viktor Orbán – Franti k Iv TASR/dpa

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat dementiert, dass seine Regierung die NATO-Mitgliedschaft Finnlands und Schwedens in irgendeiner Weise mit der Freigabe der Konjunkturmittel verknüpft, die noch auf ein endgültiges Ja der Europäischen Kommission warten.

Orbán reagierte auf Twitter auf ein Interview, in dem sich die finnische Ministerpräsidentin Sanna Marin dafür aussprach, seinen ungarischen Amtskollegen zu den möglichen Ursachen der «Verzögerung» im Ratifizierungsprozess für die finnische und schwedische Mitgliedschaft in der Atlantischen Allianz zu befragen.

«Liebe Sanna Marin, unter echten Freunden braucht es keine heiße Luft: Ungarn hat nie ein anderes Thema mit der Frage der EU-Gelder verknüpft und wird dies auch nie tun», sagte Orbán und nannte den Beitritt Finnlands zur NATO als eines der Themen, die am Rande der Diskussion stehen.

In diesem Sinne erklärte er, dass die ungarische Regierung die Erweiterung des Bündnisses unterstütze und dass das Parlament die Verfahren abschließen werde, «sobald die Sitzungsperiode im Jahr 2023 beginnt». Budapest hatte zuvor angedeutet, dass der Prozess vor Ende 2022 abgeschlossen sein würde, obwohl die Erweiterung in jedem Fall noch der Zustimmung der Türkei bedarf.

Es wird erwartet, dass die Europäische Kommission am Mittwoch grünes Licht für Ungarns seit zwei Jahren ins Stocken geratenen Konjunkturplan geben wird. Allerdings wird sie die Auszahlung der Mittel an Reformen zur Korruptions- und Betrugsbekämpfung knüpfen, die Brüssel von Budapest in einem parallelen Verfahren fordert, um weitere 7,5 Milliarden Euro an Regionalmitteln freizugeben.

Die befürwortende Stellungnahme aus Brüssel ist der erste Schritt auf dem Weg zu einem Zugang Ungarns zu 5,8 Milliarden Euro aus dem EU-Krisenbekämpfungsfonds. Neben der Zustimmung des Kommissionskollegiums am Mittwoch ist jedoch auch die Zustimmung der EU-27 auf dem Treffen der Finanzminister (Ecofin) am 6. Dezember erforderlich.

Trotz der Genehmigung dieses Sanierungsplans werden die EU-Dienststellen ihre Empfehlung an den Rat, die für Ungarn vorgesehenen Kohäsionsfonds in Höhe von bis zu 7.500 Millionen Euro auszusetzen, unverändert aufrechterhalten. Grund dafür sind Mängel bei der Korruptionsbekämpfung in den ungarischen Behörden und das Risiko von Betrug, wie von Europa Press befragte EU-Quellen mitteilten.

Brüssel hatte das Einfrieren der Gelder bereits vor Monaten vorgeschlagen, der ungarischen Regierung jedoch Spielraum eingeräumt, um im November eine Reihe von Reformen zur Korruptionsbekämpfung durchzuführen und die Kontrollmechanismen zur Behebung der festgestellten Unregelmäßigkeiten zu verstärken. Die Frist für die Mitteilung der Fortschritte bei den mit Budapest ausgehandelten Reformen ist am 19. November abgelaufen, und die EU-Exekutive beabsichtigt nicht, ihren Standpunkt zu ändern, solange das Ergebnis der Analyse noch nicht vorliegt.