Lehrer aus Guerrero räumen nach elf Tagen Protest ihr Lager auf dem Zocalo in Mexiko

Archiv
Archiv – Der Zócalo-Platz in Mexiko – Gerardo Luna/NOTIMEX/dpa

Die Lehrer des staatlichen Koordinationskomitees der Bildungsarbeiter in Guerrero (CETEG) haben ihr Lager, das sie seit dem 22. November auf dem Zócalo-Platz in Mexiko-Stadt aufgeschlagen hatten, aufgelöst.

Der Generalsekretär der CETEG, Héctor Torres Solano, erklärte laut der mexikanischen Zeitung «La Jornada», dass «wir gehen, aber nicht als Niederlage, sondern um uns neu zu organisieren und mit mehr Kraft und Mut zurückzukehren».

Hunderte von Pädagogen bauten die Planen und Zelte ab, die während der Intervention von Torres errichtet worden waren. Torres bedankte sich für die Unterstützung der Lehrer, die hauptsächlich aus den Städten der Montaña Alta von Guerrero stammen.

«Wir werden weiter für ein öffentliches Bildungswesen kämpfen, das den Bedürfnissen unserer Bevölkerung entspricht, und für menschenwürdige Arbeitsbedingungen», betonte er.

Torres kündigte in Begleitung von führenden Vertretern des Nationalen Koordinationskomitees der Bildungsarbeiter (CNTE) eine Nationale Repräsentativversammlung der regimekritischen Lehrer an, «auf der wir den Nationalen Kampftag auswerten und die Achsen eines neuen Aktionsplans vorschlagen werden».

Die Pädagogen haben gewarnt, dass «sie jetzt nicht auf uns hören, sie wenden die Politik der tauben Ohren an, aber wir werden uns bei den Wahlen von 2024 wiedersehen, wenn sie wieder um die Unterstützung von Tausenden von Lehrern bitten werden, die sie heute einfach ignoriert haben».