Experten über Benedikt XVI.: «Hat die katholische Welt in eine neue Situation gebracht».

Kerzen
Kerzen neben dem Porträt des emeritierten Papstes Benedikt XVI. im Paderborner Dom, Nordrhein-Westfalen. – Lino Mirgeler/dpa

Die von Europa Press befragten Experten haben das Vermächtnis von Benedikt XVI., der am Samstag, den 31. Dezember, im Alter von 95 Jahren verstorben ist, aus intellektueller Sicht hervorgehoben, mit einer «interessanten» Lehre durch Predigten und Enzykliken, sowie seiner Vision des Petrusamtes, seinem Rücktritt und seinem juristischen Kampf gegen den Missbrauch.

In diesem Sinne hob Rafael Palomino, Professor für Staatskirchenrecht an der Universität Complutense in Madrid, die Tatsache hervor, dass Ratzinger an der Spitze des Dikasteriums für die Glaubenslehre stand und dass dies «der Anfang vom Ende des ganzen Problems des Missbrauchs» war. «Er gab grünes Licht für Nulltoleranz», sagte Palomino gegenüber Europa Press.

Er betonte auch, dass er auf lehrmäßiger Ebene «sehr mit Johannes Paul II. übereinstimmte», weshalb es sich einerseits um eine «Fortsetzung» seines Pontifikats handelte, andererseits aber aus intellektueller Sicht seiner Meinung nach «die katholische Welt in eine neue Situation brachte», da er ein Professor an einer deutschen öffentlichen Universität war, der mit seiner Theologie «das Christentum modernisierte und neu präsentierte». «Wir sind aufgerufen, diesem Gedanken Kontinuität zu verleihen», sagte er.

Er erinnerte auch an seinen Rücktritt vom Pontifikat, der für Palomino «eine außerordentlich ehrenvolle Geste» war, denn obwohl es nicht das erste Mal in der Geschichte war, hält er es für etwas Bedeutendes in einer Zeit, in der «niemand auf etwas verzichtet».

Der Professor für Dogmatische Theologie an der Universität Navarra und Biograph von Joseph Ratzinger, Pablo Blanco, hat seinerseits das «interessante Vermächtnis» von Benedikt XVI. für das «Lehramt, das er sowohl in Predigten» als auch in seinen «drei Enzykliken über Hoffnung und Liebe» hinterlassen hat, hervorgehoben.

Er betonte auch, dass er eine «bestimmte Vision des päpstlichen Amtes» hinterlässt, weil er nach acht Jahren an der Spitze der Kirche «dachte, dass er nicht mehr genug körperliche Kraft hatte und den Stab an den nächsten Papst, Franziskus, weitergab, damit er diese Linie der Reform und der Reinigung fortsetzt». «Es ist eine Geste, die wir erst noch verdauen müssen, dass das Ministerium ein echter Dienst ist», sagte er.

Er hob auch seine «Reinigung» von Missbräuchen in der Kirche hervor, um sie «von der Wurzel her» auszurotten, ein Werk, das, wie er sagte, «Johannes Paul II. bereits begonnen hatte und das Franziskus fortsetzt», und für das er seiner Meinung nach «vielleicht einen hohen Preis zahlen musste».

Der Jurist, emeritierte Professor und Honorarprofessor an der Universität Complutense in Madrid Rafael Navarro-Valls sagte, dass das Pontifikat von Benedikt XVI. einen «paradoxen Hintergrund» habe, da er ein «außerordentlich umgänglicher» Papst gewesen sei, aber gleichzeitig «das Medienökosystem, ein Wirbelsturm von Nachrichten gegen ihn, sein Pontifikat sicherlich explosiv gemacht hat».

Er betonte jedoch, dass er «die seltene Eigenschaft besaß, Schwierigkeiten in einen Dialog umzuwandeln», wie im Fall von Regensburg, der zu einer Krise mit dem Islam führte, aber den Gesprächsprozess mit den Muslimen «beschleunigte», oder im Fall von Williamson, «der zu einer Krise mit den Juden führte», aber gleichzeitig «den ersten Besuch des Papstes in der Synagoge in Rom beschleunigte».

PONTIFIKAT VOLLER «LANDMINEN

«Sein Pontifikat war außergewöhnlich. Es war jedoch voller Minen, die eine nach der anderen explodierten, denen er mit außergewöhnlichem Mut begegnete», resümierte er.

Er wird seiner Meinung nach auch in die Geschichte eingehen, weil er «der zweite Papst war, der vom Pontifikat zurücktrat», weil er «der Papst war, der die Suche nach Heiligkeit am energischsten in den Mittelpunkt seiner Botschaft gestellt hat» und weil er «einen juristischen Kampf gegen den sexuellen Missbrauch in der Kirche» begonnen hat.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)