Borrell reist nach Südafrika, um trotz der Annäherung an Russland die Beziehungen zu stärken

Hoher
Hoher Vertreter der EU für Außenpolitik, Josep Borrell – -/European Council/dpa

Der Hohe Vertreter der EU, Josep Borrell, wird am Donnerstag nach Südafrika reisen, um die Beziehungen zu einer Zeit zu stärken, in der Präsident Cyril Ramaphosa sich Russland angenähert hat und die Auswirkungen der europäischen Sanktionen wegen des Krieges in der Ukraine auf den afrikanischen Kontinent anprangert.

Am Freitag findet in Pretoria ein Ministertreffen zwischen der EU und Südafrika statt, bei dem der Dialog in verschiedenen Bereichen wieder aufgenommen werden soll. Neben Borrell werden auch die Kommissarin für Finanzdienstleistungen, Mairead McGuinnes, die Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Stella Kyriakides, und die Kommissarin für internationale Zusammenarbeit, Jutta Urpilainen, anwesend sein.

Das Treffen findet zu einem Zeitpunkt statt, an dem die Beziehungen zwischen der EU und Südafrika «trotz des schwierigen internationalen Umfelds» an Tiefe und Ehrgeiz gewonnen haben, so die EU-Diplomatie in einer Erklärung.

«Die Minister werden die strategische Partnerschaft überprüfen und sich dabei auf eine Reihe von Bereichen von beiderseitigem Interesse konzentrieren, darunter Frieden und Sicherheit, multilaterale Zusammenarbeit, bilateraler Handel und Investitionen, Impfstoffproduktion und Gesundheit, Klimawandel, erneuerbare Energien, gerechte Energiewende, Wissenschaft, Innovation und Bildung», teilte Borrells Büro in einer Erklärung mit.

Vor einigen Tagen kündigte Südafrika an, im Februar gemeinsame Militärübungen mit Russland und China durchzuführen, um die bereits gut funktionierenden Beziehungen zwischen den drei Ländern zu stärken». Es gehört zu den Ländern des afrikanischen Kontinents, die es abgelehnt haben, zu Russlands Einmarsch in der Ukraine Stellung zu nehmen, und im Dezember 2022 den rotierenden Vorsitz der als BRICS bekannten Gruppe übernommen haben, zu der auch Brasilien, Russland, Indien und China gehören.

Der Besuch dient der Pflege bilateraler Kontakte mit Ramaphosa und der südafrikanischen Außenministerin Naledi Pandor. Am Samstag reist die Hohe Vertreterin ins benachbarte Botswana, wo sie mit Außenminister Lemogang Kwape und Elias Magosi, dem Exekutivsekretär der Entwicklungsgemeinschaft des Südlichen Afrika, einer regionalen Organisation, die 15 Länder der Region umfasst und ihren Sitz in Gaborone hat, zusammentreffen wird.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)