Guaidó wirft Lula vor, der Demokratie einen «Bärendienst» zu erweisen, wenn er sich nicht gegen Maduro stellt

Archivo
Archivo – Juan Guaidó. – JUAN CARLOS HERNANDEZ / ZUMA PRESS / CONTACTOPHOTO

Der venezolanische Oppositionsführer Juan Guaidó hat den brasilianischen Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva beschuldigt, der Demokratie einen «Bärendienst» zu erweisen, wenn er sich weiterhin nicht für die Menschenrechte einsetzt, was bedeutet, dass er der Regierung von Nicolás Maduro die Legitimität abspricht.

«Wenn Lula das Selbstbestimmungsrecht des Volkes verteidigen will, muss er dieses Thema ansprechen. Mich anzugreifen, um heiße Luft zu machen oder dieses Thema nicht zu erwähnen, hilft der Demokratie nicht», sagte Guaidó über die angebliche Haltung des Brasilianers, Menschenrechtsverletzungen in Venezuela nicht zu verurteilen.

Präsident Lula erweist der Demokratie einen Bärendienst, indem er sich nicht frontal für die Menschenrechte und damit für die Demokratie einsetzt», sagte Guaidó in einem Interview mit der Zeitung «O Globo», in dem er sagte, dass Lula die Demokratie angreife, wenn er seine Selbstproklamation als Präsident Venezuelas für «abscheulich» halte.

«Ein Präsident, der 24 Tage im Amt ist und die schwerste humanitäre Krise, die es je auf dem Kontinent gegeben hat, herunterspielt oder sich nicht dazu äußert, die schlimmer ist als die von Kriegsländern wie Syrien und der Ukraine, hat keine Ahnung von Venezuela», warf er vor.

In diesem Sinne kritisierte er Lula auch dafür, dass er die Situation in Venezuela angeblich als Streit zwischen links und rechts betrachte, da das, was in diesem Land geschehe, eine «terroristische Grundlage» habe und «gegen die Grundrechte» gerichtet sei.

«Es geht um Demokratie versus Diktatur. Menschenrechte versus Verbrechen in Venezuela. Als Lula zu Venezuela und Maduro befragt wurde, hätte er sich zur Notwendigkeit von Gerechtigkeit und freien Wahlen äußern sollen, stattdessen hat er sich rhetorisch gegen die Diktatur positioniert», sagte er.

Guaidós Kritik entspricht der Position wichtiger Führungspersönlichkeiten in der Region wie Lula selbst oder dem argentinischen Präsidenten Alberto Fernández, so dass Maduros Venezuela in Gremien wie der Gemeinschaft der lateinamerikanischen und karibischen Staaten (CELAC) oder dem Mercosur, aus denen es ausgeschlossen wurde, wieder Gewicht haben kann.

In Bezug auf die brasilianische Innenpolitik wich Guaidó aus, als er in dem Interview an seine Unterstützung für Jair Bolsonaro im Wahlkampf erinnerte und die Anschläge vom 8. Januar in Brasilia mit denen verglich, die die venezolanische Versammlung im Laufe der Jahre erlitten hat.

«Ein Angriff auf den Kongress ist in jedem Land bedauerlich. In den letzten sieben Jahren ist dies in meinem Land mindestens dreimal passiert, mit viel Gewalt, einschließlich verletzter Abgeordneter. Soweit ich weiß, ist dies in Brasilien nicht geschehen», sagte er.

«Für uns bedeutet Demokratie Unabhängigkeit zwischen den Gewalten, mit Kontrolle und Gleichgewicht und Respekt für die Institutionen, aber wenn der Angriff auf das brasilianische Parlament bedauerlich ist, ist der Angriff auf den venezolanischen Kongress durch Maduro ebenfalls bedauerlich», verglich der Oppositionsführer.

Nachdem Guaidó drei Jahre lang von zahlreichen Ländern als Präsident Venezuelas anerkannt worden war – eine Position ohne rechtliche Wirkung, die ihm lediglich Zugang zu bestimmten Vermögenswerten in ausländischen Banken verschaffte -, verlor er diesen Status schließlich sowohl in der internationalen Gemeinschaft als auch in der heimischen Opposition.

Ende letzten Jahres stimmte die oppositionelle Nationalversammlung von 2055 dafür, sein «Mandat» zu beenden, nachdem er die Ziele, die diejenigen, die ihn 2019 gewählt hatten, angestrebt hatten, nicht erreicht hatte. Sie kritisieren ihn unter anderem dafür, dass er in übermäßige Bürokratie und das PR-Spiel der Eröffnung von «Botschaften» verfallen ist.

Sein Sturz in Ungnade begann mit den Regierungswechseln in der Region, die im letzten Jahr einen Linksruck vollzogen und dabei unter anderem zwei seiner großen Unterstützer auf dem Kontinent verloren, den Kolumbianer Iván Duque und den bereits erwähnten Bolsonaro.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)