Republikaner im Senat lehnen ein Amtsenthebungsverfahren gegen Biden wegen der Entdeckung von Akten in seinem Quartier ab

Archiv
Archiv – Gesamtansicht des U.S. Capitol – Kay Nietfeld/dpa

Der Vorsitzende der Republikanischen Partei im US-Senat, John Thune, hat davon abgeraten, US-Präsident Joe Biden nach der Entdeckung von Verschlusssachen in mehreren persönlichen Büros anzuklagen.

Thune erklärte gegenüber dem Nachrichtenportal The Hill, dass es nicht ratsam sei, dass das Kapitol in jeder Legislaturperiode in eine «Tit-for-tat»-Situation gerate. «Es muss einen sehr guten Grund geben», sagte er.

Diese Erklärungen des Führers der Republikaner im Senat könnten nun die Gemüter derjenigen Parteimitglieder, insbesondere im Repräsentantenhaus, beruhigen, die ein Amtsenthebungsverfahren gegen Biden anstreben.

Thunes Aufruf zur Ruhe kommt nur einen Tag nachdem geheime Dokumente in der Residenz von Donald Trumps ehemaligem Vizepräsidenten Mike Pence in Indiana gefunden wurden.

Präsident Biden stand in den letzten Wochen im Rampenlicht, nachdem in seinen Privaträumen mehrere Stapel geheimer Dokumente gefunden worden waren. Diese Entdeckung hat bei den Republikanern Kritik hervorgerufen.

Bereits im Sommer gab es eine ähnliche Episode um den ehemaligen Präsidenten Trump. Ende August führte das FBI eine Razzia in seiner Villa Mar-a-Lago in Florida durch und beschlagnahmte Dutzende von Geheimdokumenten.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)