Russisches Flugzeug trifft bei Manöver im Schwarzen Meer auf US-Drohne

Dateifoto:
Dateifoto: Ein MQ-9 Reaper der US-Luftwaffe – iStock Editorial

Ein SU-27-Kampfjet der russischen Luftwaffe hat am Dienstag über internationalen Gewässern im Schwarzen Meer ein unbemanntes US-Luftfahrzeug getroffen. Das US-Militär bezeichnete das Manöver der beiden russischen Flugzeuge als «unsicher und unprofessionell».

Das Kommando der US-Streitkräfte in Europa bestätigte den Vorfall, der sich am frühen Morgen ereignete, in einer Erklärung. Eines der russischen Kampfflugzeuge traf einen der Propeller der Drohne, woraufhin die US-Behörden die Drohne auf See abschießen mussten. Ein Sprecher teilte später mit, dass sie nicht in der Lage waren, das Wrack der Drohne zu bergen.

«Unser MQ-9-Flugzeug führte Routineoperationen im internationalen Luftraum durch, als es von einem russischen Flugzeug abgefangen und getroffen wurde, was zu einem Aufprall und dem vollständigen Verlust der MQ-9 führte», sagte Kommandant James B. Hecker, der darauf hinwies, dass die Wrackteile der Drohne nicht geborgen werden konnten. Hecker, der vor einem «Beinahe»-Totalaufprall warnte.

Hecker forderte die russischen Streitkräfte auf, sich in dem Gebiet «professionell und sicher» zu verhalten, da die USA und ihre Verbündeten «weiterhin im internationalen Luftraum operieren werden». In diesem Zusammenhang prangerte Washington «ein Muster gefährlicher Handlungen» russischer Piloten zu einem besonders sensiblen Zeitpunkt an, da die Spannungen in der Ukraine eskalieren.

Die US-Streitkräfte befürchten in der Tat eine «Fehlkalkulation» und eine «unbeabsichtigte Eskalation» dieser Spannungen.

Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby, teilte mit, dass Präsident Joe Biden über den Vorfall unterrichtet worden sei und betonte, dass es «nicht ungewöhnlich» sei, dass Russland US-Flugzeuge in dem Gebiet abfange.

In der Tat räumte er ein, dass es in der Vergangenheit ähnliche Vorfälle wie am Dienstag gegeben habe, obwohl die russischen Manöver in diesem Fall «unsicher, unprofessionell und rücksichtslos» gewesen seien, so CNN.

Kirby betonte, dass die Vereinigten Staaten weiterhin im internationalen Luftraum operieren werden. «Wenn die Botschaft lautet, dass sie uns daran hindern oder davon abhalten wollen, im internationalen Luftraum zu fliegen und zu operieren (…), dann ist die Botschaft fehlgeschlagen, denn das wird nicht passieren», bemerkte er.

«Wir werden weiterhin im internationalen Luftraum über einigen internationalen Gewässern fliegen und operieren (…) Das Schwarze Meer gehört keiner Nation. Und wir werden weiterhin tun, was wir für unsere nationalen Sicherheitsinteressen in diesem Teil der Welt tun müssen», sagte Kirby.

Der Vorfall hat das US-Außenministerium veranlasst, den russischen Botschafter in Washington, Anatoli Antonow, vorzuladen, um sein Missfallen über die seiner Ansicht nach «eklatante Verletzung des Völkerrechts» zum Ausdruck zu bringen.

Nach Angaben des Sprechers des Außenministeriums, Ned Price, hat die US-Botschafterin in Moskau, Lynne Tracy, nach Angaben von ABC News eine «deutliche Botschaft» an das russische Außenministerium geschickt.

Im Rahmen der möglichen Kommunikation zwischen Washington und Moskau erklärte Pentagon-Sprecher Patrick Ryder, dass weder Beamte des Verteidigungsministeriums noch Lloyd Austin, der für das Gebiet zuständig ist, mit den russischen Behörden über diesen Vorfall in Kontakt standen.

Ryder sagte auch, dass die abgeschossene MQ-9-Drohne «Routineoperationen im internationalen Luftraum» durchführte, Manöver, die die USA in diesem Gebiet schon vor Ausbruch des Krieges durchgeführt haben. Nach Angaben des Pentagons flogen russische Flugzeuge mehr als 30 Minuten lang in der Nähe der Drohne, bevor diese ins Schwarze Meer stürzte.

Schließlich lehnte es der Sprecher des Verteidigungsministeriums ab, näher darauf einzugehen, ob die Drohne bewaffnet oder unbewaffnet war, betonte aber, dass die US-Behörden jetzt daran arbeiten, die Bilder vor dem Abfangen der Drohne durch Russland freizugeben.

RUSSLAND SAGT, ES HAT KEINEN KONTAKT MIT DER DROHNE.

Das russische Verteidigungsministerium reagierte seinerseits auf Berichte, wonach die US-Drohne in der Nähe der Halbinsel Krim gesichtet wurde und sich «auf die russische Staatsgrenze» zubewegte, und dass Angehörige der Luftwaffe auf dem Weg zu der Drohne seien, um sie zu identifizieren.

Nach Angaben der russischen Behörden flog die US-Drohne mit ausgeschalteten Transpondern und verletzte das Gebiet, das «in Übereinstimmung mit internationalen Regeln» für Überflüge im internationalen Luftraum abgegrenzt ist.

Dabei habe das russische Militär weder Waffen eingesetzt noch sei es mit der US-Drohne in Berührung gekommen, teilte das russische Verteidigungsministerium in einer Erklärung mit, über die die Nachrichtenagentur TASS berichtete.

Moskau hat behauptet, dass die US-Drohne aufgrund einer Reihe von «abrupten Manövern» «außer Kontrolle geriet», an Höhe verlor und schließlich in die Gewässer des Schwarzen Meeres stürzte.

Quelle: (EUROPA PRESSE)