Pro-russische Behörden in Donezk melden drei Tote bei Angriffen der ukrainischen Armee


Archiv
Archiv – Milizionäre der selbsternannten Donezker Volksrepublik in der südostukrainischen Stadt Mariupol. – Maximilian Clarke / Zuma Press / ContactoPhoto

Wie die Behörden der selbsternannten Volksrepublik Donezk am Montag mitteilten, wurden bei Angriffen der ukrainischen Armee in den letzten Tagen drei Menschen getötet und fast 40 verwundet. Die Angriffe sind Teil des Krieges, der durch den Einmarschbefehl des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom 24. Februar ausgelöst wurde.

Das Büro der Volksrepublik Donezk beim Gemeinsamen Zentrum für die Kontrolle und Koordinierung des Waffenstillstands erklärte, dass drei Menschen in der Stadt Amwrosjewski getötet wurden und dass der Angriff mit einem HIMARS (High Mobility Artillery Rocket System) durchgeführt wurde, bei dem es sich um Mehrfachraketenwerfer handelt, die auf leichten Panzerfahrzeugen montiert sind.

Er betonte auch, dass «alle Opfer Freiwillige der Öffentlichen Jugendorganisation der Republik sind, die im Rahmen einer humanitären Mission am Ort des Anschlags waren, um der Bevölkerung Hilfe zu leisten», so die russische Nachrichtenagentur TASS.

Putin erkannte die Unabhängigkeit der selbsternannten Republiken Donezk und Luhansk an, wenige Tage bevor er den Beginn der Militäroffensive in der Ukraine befahl. Diese in der östlichen Donbass-Region gelegenen Republiken standen seit 2014 im Zentrum des Konflikts.


Cookie Consent with Real Cookie Banner