Mexiko kündigt Ende des Programms «Quédate en México» für Migranten an

Archiv
Archiv – Rettung von Migranten in den USA – Miguel Juarez Lugo/ZUMA Press Wi / DPA

Mexiko kündigte am Dienstag das Ende des «Stay in Mexico»-Programms für Migranten an. Diese Politik wurde vom ehemaligen Präsidenten Donald Trump eingeführt und zwang Tausende von Asylbewerbern, bis zum Datum ihrer Anhörung in den USA im Land zu warten.

Biden hatte bereits im August angedeutet, dass das Heimatschutzministerium das Programm schrittweise auslaufen lassen würde, nachdem ein Bundesrichter in Texas die Anordnung zur Wiedereinführung der von internationalen Organisationen wie Human Rights Watch (HRW) als «Fehlentwicklung» bezeichneten Politik aufgehoben hatte.

Laut einer Erklärung des mexikanischen Außenministeriums vom Dienstag werden seit dem 19. Juni keine Migranten mehr im Rahmen dieses Programms in Gebiete wie Tijuana und Baja California zurückgeschickt, da es an Platz in den Unterkünften mangelt.

In Anbetracht des Auslaufens dieser Bestimmung hat Mexiko betont, dass es den Schutz aller Migranten auf seinem Staatsgebiet «weiterhin gewährleisten» wird, einschließlich der humanitären Versorgung und der Durchführung von COVID-19-Tests sowie der Unterstützung bei positiven Fällen des Virus.

Das offiziell als «Migrant Protection Protocols» (MPP) bezeichnete Programm, das 2019 von Trump eingeführt wurde, verwehrte Asylbewerbern aus Zentralamerika die Einreise in die USA, während die Gerichte über ihren Status berieten.

Biden setzte diesen «Fahrplan» an seinem ersten Tag im Amt aus und ließ ihn bis zur Überprüfung stehen. Texas und Missouri verklagten jedoch die Regierung wegen der Aussetzung des Programms in einem Rechtsstreit, in dem sie argumentierten, dass die Beendigung des Programms eine Belastung für die Bundesstaaten darstelle, da die Migranten staatliche Dienste in Anspruch nähmen, um im Zusammenhang mit der Pandemie sowohl Führerscheine als auch Krankenhausbehandlung zu erhalten.