Iran reagiert auf die irakische Truppenverlegung mit der Ankunft von Panzereinheiten an der Grenze

Archiv
Archiv – Übungen der iranischen Revolutionsgarde – -/IRGC/dpa

Die iranische Revolutionsgarde hat gepanzerte Einheiten und Infanterie an die Grenze zu Irakisch-Kurdistan verlegt, nachdem sie «verdächtige Bewegungen» von «kurdischen Oppositionsgruppen» gemeldet hatte. Dies geschah weniger als 24 Stunden, nachdem Bagdad als Reaktion auf die Angriffe Teherans und Ankaras auf Stellungen der kurdischen Opposition in der halbautonomen Region eigene Militärbewegungen angekündigt hatte.

Der Iran führt seit Wochen eine Reihe von grenzüberschreitenden Raketen- und Drohnenangriffen auf kurdisch-iranische Oppositionsgruppen im Irak durch und wirft ihnen vor, die Proteste im eigenen Land zu schüren, nachdem die junge Kurdin Mahsa Amini in Haft gestorben ist, weil sie angeblich das traditionelle islamische Kopftuch nicht korrekt getragen hat.

Der Befehlshaber der Bodentruppen der Revolutionsgarden, General Mohamad Pakpur, bestätigte den Einsatz, um «mit diesen Verstärkungen die Unsicherheit im Grenzgebiet der westlichen und nordwestlichen Provinzen des Landes zu bekämpfen», wie er der halbamtlichen iranischen Nachrichtenagentur Tasnim mitteilte.

Die Kurdische Freiheitspartei, eine der betroffenen Gruppen, hat bestätigt, dass der Iran in den letzten Tagen bereits Panzer, gepanzerte Fahrzeuge, Artillerie und Drohnen an der iranischen Grenze zur Region Kurdistan stationiert und seine Streitkräfte in den kurdisch-iranischen Städten Baneh, Marivan und Piranshahr verstärkt hat, so ihr Sprecher Jalil Nadiri gegenüber der kurdischen Nachrichtenagentur Rudaw.

Der Iran hat diese Operationen vor der UNO mit dem Argument gerechtfertigt, dass das Land «keine andere Wahl hat, als von seinem natürlichen Recht Gebrauch zu machen, sich im Rahmen des internationalen Rechts zu verteidigen, um seine nationale Sicherheit zu schützen», wie es in einem Schreiben an die internationale Institution am Donnerstag erklärte.

Im Gegensatz dazu kündigte die irakische Regierung am Donnerstag ihre Entscheidung an, Truppen an die Grenzen zum Iran und zur Türkei zu verlegen, nachdem sie die jüngsten Bombenanschläge als Bedrohung ihrer Souveränität verurteilt hatte.

Der irakische Nationale Sicherheitsrat traf sich am Mittwoch unter der Leitung von Premierminister Mohamed Shia al-Sudani, um «türkische und iranische Verletzungen und Angriffe an den irakischen Grenzen» anzusprechen, so der Sprecher des Armeestabs, Yahya Rasul, mit der Absicht, «einen Plan für die Verlegung der Grenztruppen zu entwickeln, um die Grenze zum Iran und zur Türkei zu halten» und «jede logistische Unterstützung für die Grenztruppen zu gewährleisten».