Malis Premierminister tritt nach viermonatiger «Zwangspause» aus gesundheitlichen Gründen wieder an die Öffentlichkeit

Archiv
Archiv – Malis Übergangspremierminister Choguel Maiga (c) – Nicolas Remene/Le Pictorium Agen / DPA

Der Chef der malischen Militärjunta, Assimi Goita, hat am Freitag den Übergangspremierminister Choguel Kokalla Maiga empfangen, der sich auf Anraten seines Arztes seit vier Monaten in «erzwungener» Ruhe befindet, ohne dass Einzelheiten über seinen Gesundheitszustand bekannt gegeben worden wären.

Wie die malische Tageszeitung «L’Essor» berichtet, wurde Maiga vom Übergangspräsidenten im Koulouba-Palast empfangen. «Ich bin gekommen, um dem Präsidenten mitzuteilen, dass ich bereit bin, meine Arbeit wieder aufzunehmen», sagte er.

Angesichts der zunehmenden internationalen Isolierung der Militärjunta rief der Premierminister die Bevölkerung zur Einigkeit auf. Maiga äußerte sich nicht zu den Ursachen seiner «Pause», nachdem die Zeitung «Jeune Afrique» von einem möglichen Schlaganfall berichtet hatte.

Maiga wurde im Juni 2021 zum Premierminister ernannt, nachdem Goita nur einen Monat zuvor einen neuen Staatsstreich angeführt hatte, mit dem die nach dem Aufstand vom August 2020, der zum Sturz des damaligen Präsidenten Ibrahim Boubacar Keita führte, eingerichteten Übergangsbehörden gestürzt wurden.

Die Junta ist international zunehmend isoliert. In der Tat hat der französische Präsident Emmanuel Macron vor kurzem das Ende der Operation Barkhane in der Sahelzone verkündet, und zwar inmitten des Abzugs der internationalen Truppen aufgrund der Spannungen mit Bamako, das die Wahlen verschoben hat, um an der Macht zu bleiben.

Auch das Vereinigte Königreich, Deutschland und Côte d’Ivoire haben kürzlich den Rückzug ihrer Truppen aus der Multidimensionalen Integrierten Stabilisierungsmission der Vereinten Nationen in Mali (MINUSMA) angekündigt, während Frankreich seine Entwicklungshilfe ausgesetzt hat und die Tschechische Republik angekündigt hat, ihre Botschaft in Bamako zu schließen.