Ukraine bestätigt der IAEO, dass alle vier Kernkraftwerke wieder am Netz sind

Blick
Blick auf die Stadt Kiew ohne Licht – Sergei Chuzavkov/SOPA Images via / DPA

Die ukrainischen Behörden bestätigten der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEO) am Freitag, dass ihre vier Kernkraftwerke nach einer Welle russischer Angriffe, die sogar einen «massiven Stromausfall» im benachbarten Moldawien verursachten, wieder an das Hauptnetz angeschlossen werden konnten.

In einer Erklärung stellte die Agentur fest, dass das Kernkraftwerk Zaporiyia am Donnerstag meldete, dass die externe Verbindung der Anlage wiederhergestellt wurde, während die Ukraine die IAEO am Freitag darüber informierte, dass die anderen drei Anlagen – Rivne, Südukraine und Chmelnizkij – nun an das Netz angeschlossen sind.

Nach Angaben des ukrainischen Betreibers, der darauf hinwies, dass das Kraftwerk in Saporija mit Dieselgeneratoren betrieben wird, wurden alle vier ukrainischen Kernkraftwerke infolge des Beschusses durch das russische Militär am Mittwoch vom Netz getrennt.

Energoatom berichtete auf seinem Telegam-Konto, dass aufgrund eines Leistungsabfalls in den Kraftwerken Chmelnizkij, Riwne und Südukraine, die insgesamt neun Reaktoren haben, der Notbetrieb aktiviert wurde. Sie alle werden von den ukrainischen Behörden kontrolliert.

Saporija mit sechs Reaktoren, das Anfang März von den russischen Streitkräften übernommen wurde, ging sofort in die «Totalabschaltung» über. Der Generaldirektor der IAEO, Rafael Grossi, traf am Mittwoch mit einer russischen Delegation zusammen, um die mögliche Einrichtung einer «Schutzzone» um das Kernkraftwerk Zaporiyia, das als das größte in Europa gilt, zu erörtern.