Chile/Bolivien: IGH erklärt den Silala-Fluss zum internationalen Fluss und bestätigt das Recht Chiles auf «gleichberechtigte» Nutzung

Archiv
Archiv – Hauptsitz des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag, Niederlande – CIJ-ICJ/UN-ONU, CAPITAL PHOTOS/FRANK VAN BEEK

Der Internationale Gerichtshof (IGH) hat am Donnerstag erklärt, dass es «keinen Zweifel» daran gibt, dass die Silala ein «internationaler» Fluss ist, und hat die Gegenklage Boliviens gegen Chile abgewiesen, so dass das Land die bolivianische Regierung nicht entschädigen muss, die die Souveränität über die so genannten «künstlichen Kanäle» beansprucht, die der Entwässerung der Silala dienen.

Das Gericht stellte fest, dass die chilenischen Behörden das Recht haben, das Wasser angemessen und vernünftig zu nutzen, und Bolivien nicht entschädigen sollten, da das Land die Wasserressourcen «ordnungsgemäß» nutzt, obwohl Bolivien darauf besteht, dass das Wasser des Silala durch künstliche Kanäle nach Chile fließt.

«Die Anrainerstaaten Chile und Bolivien haben sich darauf geeinigt, dass der Silala-Fluss ein internationales Wasserlaufsystem ist. Daher gibt es in dieser Angelegenheit keinen Zweifel», sagte die Vorsitzende Richterin Joan Donoghue bei der öffentlichen Verlesung des Urteils.

Donoghue sagte, dass das Gericht damit die Petition Boliviens abgewiesen hat, die als Antwort auf eine Gegenklage im Jahr 2018 eingereicht wurde, zwei Jahre nachdem die nun ehemalige Präsidentin Chiles, Michelle Bachelet, das Nachbarland nach Anschuldigungen des ehemaligen bolivianischen Präsidenten Evo Morales verklagt hatte, der behauptete, dass Chile die Wasserressourcen des Flusses «stehlen» würde.

Sie stimmte daher mit der chilenischen Regierung überein und wies darauf hin, dass «im Laufe des Verfahrens deutlich geworden ist, dass die Parteien darin übereinstimmen, dass dieser Grundsatz für das gesamte Wasser der Silala gilt, unabhängig von seinen natürlichen oder künstlichen Eigenschaften, und dass die Parteien darin übereinstimmen, dass sie das Recht auf eine gerechte und angemessene Nutzung gemäß dem Völkergewohnheitsrecht haben».

Darüber hinaus hat sich das Gericht mit den Verpflichtungen Boliviens zur Pflege und Verhinderung von Umweltschäden am Flussbett befasst und festgestellt, dass das Gericht «der Auffassung ist, dass sich die Parteien im Laufe des Verfahrens über die Begründetheit der chilenischen Forderung geeinigt haben».

Es hat jedoch festgestellt, dass Chile «keine Beweise dafür vorgelegt hat, dass Bolivien Schäden am Flussbett verursacht hat» und hat klargestellt, dass «nicht jeder Schaden eine Konsultationspflicht nach sich zieht».

Der Territorialstreit geht auf das Jahr 1879 zurück, als Bolivien im Krieg mit Chile seinen Zugang zum Pazifik verlor, der 1904 im Friedens- und Freundschaftsvertrag über das Recht des freien Transits bolivianischer Waren von und zu den Häfen dieses Ozeans gipfelte.

BOLIVIEN BEKRÄFTIGT, DASS CHILE KEIN RECHT AUF VOLLSTÄNDIGE NUTZUNG DER GEWÄSSER HAT Der bolivianische Außenminister Rogelio Mayta hat erklärt, dass Chile nicht das «erworbene Recht» hat, die Gewässer des Silala «voll» zu nutzen, wie er gegenüber Bolivia TV erklärte.

Der Leiter der bolivianischen Diplomatie hat klargestellt, dass er an dem Gericht teilgenommen hat, um «die Kontroverse zu lösen» und nicht «um zu gewinnen oder zu verlieren». «Wir sind hier, um einen Streit zu schlichten. Das Urteil gibt uns wichtige Gewissheiten. Erstens hat das Gericht klargestellt, dass Bolivien ein Recht auf die Kanalisierung hat, die auf seinem Gebiet stattgefunden hat», sagte er.

In diesem Sinne fügte er hinzu, dass das Gericht auch entschied, dass «Bolivien das Recht hat, die Feuchtgebiete, die durch die Kanalisierung beschädigt wurden, zurückzuerhalten» und verteidigte, dass «das Land nicht gegen seine damaligen völkerrechtlichen Verpflichtungen verstoßen hat», wie Chile behauptete.