Neue Zusammenstöße zwischen der Armee und der M23 im Osten der Demokratischen Republik Kongo trotz einer vereinbarten Einstellung der Feindseligkeiten

Archiv
Archiv – Vertrieben durch Kämpfe zwischen kongolesischer Armee und M23 – ALAIN UAYKANI / XINHUA NEWS / CONTACTOPHOTO

Am Donnerstag sind die Kämpfe zwischen der Armee der Demokratischen Republik Kongo (DRK) und der Rebellengruppe Bewegung des 23. März (M23) im Gebiet von Rutshuru im Osten des Landes trotz des zwischen den Parteien unterzeichneten Abkommens über die Einstellung der Feindseligkeiten wieder aufgenommen worden.

Nach Angaben von Verwaltungsquellen in der Stadt Kibirizi, so Radio Okapi, haben die jüngsten Kämpfe – die in den Dörfern Kirima, Matete und Lushebere verzeichnet wurden – Panik unter der Bevölkerung ausgelöst, und Tausende von Menschen sind unter anderem nach Kitshanga im Gebiet von Masisi geflohen.

«Es herrscht eine weit verbreitete Panik. Einige Einwohner von Kibirizi beginnen, die Gemeinde zu verlassen. Allerdings haben wir hier mehrere Vertriebene aus Tongo und Umgebung aufgenommen. Wir hören Schüsse. Ich selbst bin dabei zu fliehen», sagte ein Jugendvertreter aus Bwito, einem Dorf in der Nähe von Kibirizi, wie das Nachrichtenportal Actualité berichtet.

Im Rahmen eines Gipfeltreffens in Angolas Hauptstadt Luanda, das der Normalisierung der diplomatischen Beziehungen dienen soll, haben sich die Demokratische Republik Kongo und Ruanda am vergangenen Freitag auf einen Waffenstillstand und den Rückzug der M23 aus den kürzlich eroberten Gebieten in der Provinz geeinigt.

Die neue Gesprächsrunde in der kenianischen Hauptstadt Nairobi, die am Montag begonnen hat, findet statt, nachdem die Rebellengruppe erklärt hat, dass sie das Abkommen über die Einstellung der Feindseligkeiten in der Provinz Nord-Kivu grundsätzlich akzeptiert, obwohl sie gewarnt hat, dass sie sich das Recht vorbehält, auf jeden Angriff zu reagieren.