Kolumbianischer Verteidigungsminister prangert «Versäumnisse» der Armee im Umgang mit Paramilitärs an

Archiv
Archiv – Der kolumbianische Verteidigungsminister, Iván Velásquez – CHEPA BELTRAN / ZUMA PRESS / CONTACTOPHOTO

Der kolumbianische Verteidigungsminister Iván Velásquez hat vor den Versäumnissen der Streitkräfte angesichts paramilitärischer Übergriffe oder der Bildung neuer Milizen der Vereinigten Selbstverteidigungskräfte Kolumbiens (AUC) in der Pazifikregion gewarnt.

«Wir können nicht von Verbindungen sprechen, aber zumindest von unterlassenen Handlungen der Sicherheitskräfte, die in einigen Regionen vermutet werden», sagte Velásquez laut Caracol Radio.

«Sie müssen ständig ihre Fähigkeit, ihre Effektivität und Effizienz bei der Zerschlagung dieser Organisationen unter Beweis stellen. Keinesfalls kann ihnen ein unterlassendes Verhalten angelastet werden, das ihre Einsatzfähigkeit erhöht», fügte der Minister hinzu.

Velásquez hat die Angelegenheit an den Befehlshaber der Streitkräfte, General Helder Giraldo, weitergeleitet und betont, dass die Nationale Kommission für Garantien und Sicherheit angesichts der zunehmenden Morde an sozialen Führungspersönlichkeiten, Menschenrechtsverteidigern und Unterzeichnern der Friedensabkommen mit den FARC reaktiviert worden sei.

In Bezug auf den von Senatorin Aida Quilcué angeprangerten Überfall von mehr als 1.000 schwer bewaffneten Männern auf das indigene Reservat von Chimborazo im Bundesstaat Cauca betonte Velásquez, dass es eine Herausforderung für die Sicherheitskräfte sei, zu verhindern, dass sich solche Vorfälle wiederholen.

«Wenn sich Ereignisse wie die vom Senator angeprangerten ereignen, besteht die Herausforderung für die Sicherheitskräfte darin, zu verhindern, dass sie sich wiederholen, die Organisationen zu zerschlagen und Druck auszuüben, damit diese Organisationen mit militärischen Mitteln oder durch politische und rechtliche Verhandlungen zerschlagen werden können», sagte er.