Russland prangert Öl-Obergrenze als «unrechtmäßige» Umgestaltung des freien Marktes an

Benzinpreise
Benzinpreise in Hamburg (Deutschland) – Markus Scholz/dpa

Die russische Regierung hat dem Westen vorgeworfen, die Grundsätze der freien Marktwirtschaft auf gefährliche und unrechtmäßige Weise umzugestalten, indem sie am Freitag eine Obergrenze von 60 Dollar (etwa 57 Euro) für Öl aus Russland festlegte.

Als Reaktion auf den Beifall der USA für das EU-Abkommen vom Freitag nimmt die russische Botschaft in Washington «die arroganten amerikanischen Erklärungen zur Kenntnis».

«Die Strategen Washingtons, die sich hinter den hochtrabenden Slogans der Energiesicherheit für die Entwicklungsländer verstecken, verschweigen, dass die derzeitigen Ungleichgewichte auf den Energiemärkten auf ihre schlecht durchdachten Maßnahmen zurückzuführen sind: die Einführung von Sanktionen gegen Russland und das Verbot von Energieimporten aus unserem Land», heißt es in einer von der Nachrichtenagentur TASS verbreiteten Mitteilung weiter.

«Das westliche Kollektiv», so die Botschaft weiter, «versucht, die Probleme zu lösen, die es selbst so ungestüm geschaffen hat, und in der Tat sind wir Zeugen einer Umgestaltung der Grundprinzipien des freien Marktes».

Die russische Diplomatie warnt davor, dass «Entscheidungen wie diese unweigerlich zu größerer Unsicherheit und höheren Kosten für die Rohstoffverbraucher führen werden», und sagt voraus, dass von nun an «kein Land mehr davor gefeit sein wird, aus politischen Gründen alle Arten von ‘Obergrenzen’ für seine Exporte einzuführen», heißt es weiter.

«Wir sind zuversichtlich, dass die Nachfrage nach russischem Öl ungeachtet des derzeitigen Flirts mit diesem gefährlichen und illegitimen Instrument weiterhin bestehen wird», heißt es abschließend.

Die Maßnahme folgt der Einigung der G7-Staaten auf eine Obergrenze von 65-70 US-Dollar für russisches Rohöl. Sie gilt für Öl, das auf dem Seeweg transportiert wird, und hat keine Auswirkungen auf Öl, das über Pipelines nach Europa gelangt, nachdem Ungarn und andere europäische Binnenstaaten, die sich auf ihre starke Abhängigkeit von russischem Öl berufen, eine Ausnahmeregelung durchgesetzt haben.