USA danken Spanien für Panzerlieferung an die Ukraine

Archiv
Archiv – Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby – Ssgt. Brittany Chase/DoD/Planet / DPA

Die Vereinigten Staaten haben am Mittwoch Spanien für seine Hilfe für die Ukraine gedankt, nachdem die Regierung die Entsendung von Leopard-Kampfpanzern angekündigt hatte, und den Wunsch geäußert, weiterhin zusammenzuarbeiten.

Der Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates der USA, John Kirby, erklärte, dass «Spanien natürlich zu den Ländern gehört, die die Ukraine unterstützt haben. Das ist etwas, das der Präsident immer begrüßt.

«Wir freuen uns darauf, auch in Zukunft eng mit Spanien zusammenzuarbeiten», fügte er hinzu und wies darauf hin, dass die USA seit einer weiteren Woche sehr intensiv mit ihren europäischen Verbündeten und Partnern diskutieren.

Die spanische Regierung hat am Mittwoch angekündigt, dass sie sich an der Entsendung von Leopard-Panzern in die Ukraine beteiligen wird, da alle NATO- und EU-Länder gemeinsam auf die russische Militäroffensive reagieren müssen.

«Wir werden natürlich mit unseren NATO- und EU-Partnern zusammen sein, denn Einigkeit macht die Antwort stark», versicherte der Minister der Präsidentschaft, Félix Bolaños, in einer Erklärung vor den Medien im Kongress.

Er betonte, dass die Operation in «Abstimmung» mit allen verbündeten Ländern durchgeführt wird, und vermied es, Einzelheiten über die Anzahl der Einheiten, die aus Spanien entsandt werden könnten, das Modell oder die Möglichkeit der Ausbildung ukrainischer Truppen in ihrem Einsatz zu nennen.

Die Ankündigung Spaniens reiht sich ein in die Entscheidung Deutschlands und der Vereinigten Staaten, die in den letzten Stunden vereinbart haben, elf Monate nach Beginn des Krieges, der am 24. Februar 2022 auf Befehl des russischen Präsidenten Wladimir Putin begann, Panzer aus deutscher Produktion in die Ukraine zu schicken.

Nach diesen Maßnahmen hat der ukrainische Verteidigungsminister Oleksei Reznikov westliche Kampfjets gefordert, die er als nächsten Punkt auf seiner «Wunschliste» sieht.

Der Verteidigungsminister räumte ein, dass Kiews oberste Priorität Luftabwehrsysteme sind. «Wir müssen unseren Himmel schließen, unseren Himmel verteidigen (…) Das ist die oberste Priorität. Danach brauchen wir mehr bewaffnete Fahrzeuge, Panzer, Artilleriesysteme, Drohnen und so weiter», sagte er.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)