Der Australier Blake Johnston bricht den Weltrekord für die längste Surfsession in Sydney

Blake
Blake Johnston – Aapimage / Dpa –

Der Australier Blake Johnston hat am frühen Freitagmorgen den Weltrekord für die längste Surfsession gebrochen, nachdem er mehr als 30 Stunden und 11 Minuten am Cronulla Beach in Sydney, Australien, gesurft war, um Geld für die psychische Gesundheit zu sammeln.

In einem kurzen Video, das er kurz nach seinem Rekord auf Instagram veröffentlichte, sagte Johnston, dass er zum Surfen zurückkehren werde. «Ich habe noch Arbeit vor mir. Ich sagte 40 Stunden, also lass uns zurückgehen», sagte der ehemalige Profi-Surfer, der bis 17 Uhr australischer Zeit im Wasser sein wollte.

Bis Freitagmorgen hatte Johnston bereits mehr als 500 Wellen erwischt. Er hatte die Surfsession am Donnerstag in aller Frühe begonnen, um 250.000 AUD – 157.362 € – für die Chumpy Pullin Foundation und für die psychische Gesundheit von Jugendlichen zu sammeln.

«Jeder verdient es, sich großartig zu fühlen», sagte Johnston. Die Chumpy Pullin Foundation wurde zum Gedenken an den australischen Profi-Snowboarder Alex «Chumpy» Pullin gegründet, der 2020 verstarb.

Ursprünglich hatte Johnston geplant, eine 1.000-Kilometer-Fahrt zu absolvieren, doch nach einer siebenstündigen Session in einem Wellenbad in Melbourne stellte er fest, dass der Weltrekord für die längste Surf-Session, aufgestellt vom Südafrikaner Josh Elsin, «nur» 30 Stunden und 11 Minuten betrug.

«Ich dachte, ich könnte es schaffen. Ich kann 40 Stunden lang surfen», schrieb er auf seiner Fundraising-Seite. «Aber auf diese Weise kann ich mit Menschen surfen, die Gemeinschaft einbeziehen und etwas für die Zukunft bewirken.