Russland tritt nach der Lähmung durch den Einmarsch in der Ukraine vom Vorsitz des UNESCO-Komitees für das Kulturerbe zurück

Archiv
Archiv – Spasskaja-Turm des Kremls, Sitz des russischen Präsidenten, in der Nähe des Roten Platzes in Moskau – SEAMAS CULLIGAN / ZUMA PRESS / CONTACTOPHOTO

Russland hat den Vorsitz des Welterbekomitees der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) niedergelegt, nachdem die Organisation ein Forum im Zuge der Militäroffensive gegen die Ukraine auf unbestimmte Zeit verschoben hatte.

Russland hat seit dem Sommer 2021 den Vorsitz des Ausschusses inne, was ihm unter normalen Umständen die Möglichkeit gegeben hätte, eine Sitzung auszurichten, die es bereits in der Stadt Kasan geplant hatte. Im April bestätigte die UNESCO, dass das Forum «auf unbestimmte Zeit» verschoben worden war.

Noch vor Jahresende soll eine neue Sitzung abgehalten werden, um den neuen Vorsitzenden der Gruppe zu wählen, die darüber entscheidet, welche Denkmäler oder Stätten in die offizielle Welterbeliste der Organisation aufgenommen werden, so die deutsche Delegation.

Die UNESCO prangerte die Auswirkungen der Kämpfe auf die Stätten nach Ausbruch des Konflikts an, obwohl ihr nicht bekannt ist, dass eine der offiziell geschützten Stätten bombardiert worden wäre. Im Oktober beantragte der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij, das historische Zentrum von Odessa in die Liste aufzunehmen.