UNICEF bestätigt 100 tote Kinder bei Erdbeben in Indonesien

Frau
Frau und Kind, die durch das Erdbeben in Cianjur, Indonesien, vertrieben wurden – Algi Febri Sugita/ZUMA Press Wir / DPA

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) hat bestätigt, dass 100 Kinder unter 15 Jahren bei dem Erdbeben in Indonesien am Montag ums Leben gekommen sind, das bisher 310 Menschen das Leben gekostet hat.

Das Beben ereignete sich um 13.21 Uhr Ortszeit, das Epizentrum lag zehn Kilometer südlich von Cianjur, wie die indonesische Behörde für Meteorologie, Geophysik und Klimatologie (BMKG) mitteilte, die das Risiko eines Tsunamis ausschloss. Die BNPB bestätigte, dass das Beben die Hauptstadt Jakarta erschütterte, wobei es in der Stadt keine Verletzten gab.

Mehr als 2.000 Menschen wurden verletzt, 56.000 Häuser wurden beschädigt und mehr als 62.000 Menschen mussten in Notunterkünfte evakuiert werden, so dass viele von ihnen obdachlos und ohne ausreichende Versorgung waren.

In seiner Schätzung, die bis zum vergangenen Donnerstag reicht, bestätigt UNICEF, dass die Zahl der getöteten Kinder ein Drittel der gesamten Todesopfer ausmacht.

Darüber hinaus hat UNICEF festgestellt, dass 45 Schulen im Erdbebengebiet betroffen sind und schätzt, dass 18 Schüler und fünf Lehrer getötet und 267 Schüler und 10 Lehrer verletzt wurden.

Der UN-Fonds geht davon aus, dass «der Bedarf an humanitärer Hilfe in den betroffenen Gebieten steigen wird, wenn die laufenden Such- und Rettungsmaßnahmen die tatsächliche Zahl der Opfer und das Ausmaß der Not erkennen lassen».

Die indonesische Exekutive verteilt wichtige Hilfsgüter, darunter auch von UNICEF unterstützte Katastrophenschutzmittel, die rund 2.500 Kindern zugute kommen werden.

Dazu gehören Bildungsgüter wie provisorische Schulzelte, «Schulen-im-Kasten» mit Stiften, Heften und Bleistiften sowie Kits für die frühkindliche Entwicklung mit altersgerechten Spielen, Zeichenmaterial und Spielzeug.

Die Regierung verteilt außerdem von UNICEF bereitgestelltes Material, um Kinder bei der Bewältigung der emotionalen Belastung und des Traumas zu unterstützen, die durch die Auswirkungen des Erdbebens verursacht wurden.

«UNICEF ist bereit, die indonesische Regierung in dieser schwierigen Zeit zusätzlich zu unterstützen, um die Kinder zu schützen», sagt er.