Dänemark verschiebt Plan zur Abschiebung von Asylbewerbern nach Ruanda in Erwartung von EU-Unterstützung

Archivo
Archivo – La primera ministra de Dinamarca, Mette Frederiksen – Thibault Savary/Le Pictorium Age / DPA

Die dänische Regierung gab am Mittwoch bekannt, dass sie beschlossen hat, ihren Plan, auf dänischem Staatsgebiet ankommende Asylbewerber nach Ruanda abzuschieben, vorerst zu verschieben, da sie die Unterstützung der Europäischen Union für diese Maßnahme erwartet.

Migrationsminister Kaare Dybv erklärte, dass die im November gewählte Koalitionsregierung zwar unterschiedliche Auffassungen darüber habe, wie das Thema zu behandeln sei, dass sie sich aber in dieser Frage engagiere.

Er bestätigte jedoch, dass derzeit keine Verhandlungen über die Einrichtung eines Gefangenenlagers in Ruanda stattfinden, obwohl dies eines der wichtigsten Vorhaben von Ministerpräsidentin Mette Frederiksen vor den letzten Wahlen im November war.

Die linken Parteien, die die Regierung unterstützen, haben sich jedoch gegen diese Maßnahme ausgesprochen. Das dänische Parlament hat im Juni 2021 ein Gesetz verabschiedet, das die Einrichtung von Gewahrsamseinrichtungen für Asylbewerber in Drittländern ermöglicht.

Dies würde es den Behörden ermöglichen, Asylbewerber in Nicht-EU-Länder zu schicken, während sie auf die Bearbeitung ihrer Anträge in Dänemark warten. Damit schließt sich Dänemark dem Vereinigten Königreich an, das als erstes Land angekündigt hat, Migranten nach Ruanda zu schicken, während die Anträge bearbeitet werden, obwohl diese Maßnahme umstritten ist und bisher keine Überstellungen stattgefunden haben.

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)