Zahl der Todesopfer von Zyklon Freddy steigt auf über 300 in Malawi

Archiv
Archiv – Archivbild zur Überschwemmung in Malawi – CONTACTO PHOTO

Der Zyklon Freddy hat in Malawi 326 Todesopfer gefordert. Dies geht aus neuen Daten der Abteilung für Naturkatastrophen hervor, und mehr als 80 000 Menschen sind betroffen.

Nach Angaben der malawischen Regierung, über die die Nyasa Times berichtet, wurden 88.313 Menschen durch den Zyklon vertrieben und mindestens 707 verletzt. Die Behörden des Landes berichten, dass der Zyklon bereits vorbeigezogen ist, obwohl sie davon ausgehen, dass die Zahl der Todesopfer noch steigen wird, wenn die Rettungsmaßnahmen weitergehen.

Auch die Vereinten Nationen behalten das Land im Auge. Die Residente Koordinatorin Rebecca Adda Dontoh appellierte bei ihrem Besuch in den von den Regenfällen und Überschwemmungen betroffenen Gebieten an die internationale Gemeinschaft, Hilfe zu leisten.

Der Sprecher des UN-Generalsekretärs, Stephane Dujarric, bekräftigte, dass die Vereinten Nationen derzeit in 165 Lagern für Vertriebene arbeiten und neben der Unterstützung der Rettungsmaßnahmen – er sagte, er habe Informationen über etwa 200 Menschen, die mit Hilfe seiner Organisation gerettet wurden – Hilfsgüter in die am stärksten betroffenen Gebiete schicken, darunter Lebensmittel, Zelte, Decken, Wasser, Sanitär- und Hygieneprodukte.

Am Donnerstag rief Präsident Lazarus Chakwera eine vierzehntägige Staatstrauer für die Toten aus, und Präsidentensekretärin Colleen Zamba erklärte, die Trauer werde von Donnerstag bis zum 29. März verlängert, «um die durch den Zyklon verlorenen Menschen zu ehren».

Nachrichtenquelle: (EUROPA PRESS)